Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Weiterer Konflikt ums Konvikt abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.03.2019.
Inhalt

Sanierung Konvikt Chur Holzbauprovisorien nicht öffentlich ausgeschrieben

Seit vergangenem Sommer wird das Konvikt in Chur für über 30 Millionen Franken saniert. Recherchen von Schweiz aktuell zeigen nun, dass die Provisorien für die temporäre Unterbringung der Schüler nicht öffentlich ausgeschrieben wurden.

Der Kanton hat die Arbeit in einem sogenannten freihändigen Verfahren direkt an einen Bündner Unternehmer vergeben. Dieser vermietet dem Kanton die Holzbauprovisorien für 27 Monate. Kostenpunkt: 2.6 Millionen Franken.

Freihändige Verfahren werden beispielsweise bei kleinen Auftragssummen im Bauhauptgewerbe bei unter 300'000 Franken angewendet, wo sich eine öffentliche Ausschreibung nicht lohnt oder wenn ein Auftrag sehr dringend erledigt werden muss, beispielsweise nach einer Naturkatastrophe.

In Ausnahmefällen

Vergabespezialist Peter Hettich von der Universität St. Gallen erklärt, dass freihändige Verfahren nur in Ausnahmefällen gemacht würden: «Freihändig heisst, es gibt keinen Wettbewerb, es werden keine Offerten eingeholt, es gibt keine Konkurrenz. Wenn man das Ziel hat, möglichst wenige Mittel zu verwenden oder zu verschwenden, dann ist das problematisch.»

Man nimmt damit das Ergebnis der Ausschreibung vorweg.
Autor: Peter HettichProfessor Universität St. Gallen

Der Kanton Graubünden begründet das freihändige Verfahren im Falle der Holzbauprovisorien damit, dass:

  1. die beiden Projekte (Sanierung Konvikt sowie die Provisorien) damit technisch und baulich aufeinander abgestimmt werden konnten und
  2. der Anbieter eine Standardlösung gehabt hätte, die es in dieser Art zum Mieten und mit diesen wirtschaftlichen und nachhaltigen Vorteilen so auf dem Markt sonst nicht gegeben hätte.

Markus Dünner, Kantonsbaumeister Graubünden: «Bei dieser freihändigen Vergabe wollten wir die beiden Projekte Provisorium und Konvikt in eines überführen. So konnte man die technischen und baulichen Abhängigkeiten in eine Projektorganisation bündeln und eine innovative Holzbaulösung realisieren.»

Ausschreibung vorweg genommen

Der Vergabespezialist Peter Hettich von der Universität St. Gallen sieht indes keinen Grund, warum man die Arbeit nicht hätte ausschreiben können. Wenn man Koordinationsleistungen geltend mache für ein freihändiges Verfahren, dann müsse der Grund dafür unvorhersehbar gewesen sein.

Zudem, allein auf eine innovative Lösung hinzuweisen, sei nicht hinreichend. «Der Kanton Graubünden sagt, es sei das umweltfreundlichste Produkt und auch noch das günstigste, welches möglich gewesen wäre. Das ist aber ein Ergebnis, das man normalerweise erst bekommt, wenn man eine normale Ausschreibung macht. Man nimmt damit das Ergebnis der Ausschreibung vorweg.»

Kein Bündner Unternehmer bevorzugt

Der Kanton habe eine Marktanalyse gemacht, sagt Markus Dünner. Und man habe auch kein Bündner Unternehmer bevorzugt. Gemäss dem Kantonsbaumeister ist alles korrekt und gesetzeskonform abgelaufen.

So eine Lösung wurde nicht einfach gewählt, weil es eine Bündner Lösung ist, sondern weil es eine wirtschaftliche Lösung ist.
Autor: Markus DünnerKantonsbaumeister

«Man muss natürlich auch sehen, dass so eine Lösung nicht einfach gewählt wurde, weil es eine Bündner Lösung ist, sondern weil es eine wirtschaftliche Lösung ist», so Dünner, «Wir haben auch Marktabklärungen und Vergleiche gemacht. Wir haben gesehen, dass die Holzbaulösung sehr günstig ist, sogar noch günstiger als Blechcontainer, die im Ausland gefertigt werden.»

Angesprochen auf das freihändige Verfahren des Kantons wollen SP-Präsident und Grossrat Philipp Wilhelm sowie FDP-Grossrätin Vera Stiffler diesen Fall in der nächsten Fragestunde des Grossen Rats thematisieren.

Schweiz Aktuell, 19:00 Uhr; cams/wies

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Die machen sowieso was sie wollen, der Stumpfsinn war sowieso diesen Bau zu sanieren für 100 Kantonschulschüler, ein Verkauf dieses Betonbunkers an Private wäre das gescheitere gewesen Verkaufpreis15'000'000, jetzt hat man ca. 50 Millionen (ein Zimmer kommt auf 500'000.00) aus dem Fenster geworfen, aber man hat es ja, Kantonsrechnung 2018, hat mit über 100 Millionen Gewinn abgeschlossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen