Sanierungsfehler beim Paracelsus-Forum

Erst diesen Sommer war die Trinkhalle aus dem Jahr 1866 neu eröffnet worden. Zuvor war das historische Gebäude während zwei Jahren für 4,5 Millionen Franken saniert worden. Wie die Gemeinde St. Moritz nun mitteilt, muss nochmals einer der Räume wegen eines Wasserschadens saniert werden.

Ein weisses, langgestrecktes Gebäude: Die im 19. Jahrhundert erbaute Trinkhalle. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die frühere Trinkhalle ist Teil der Bäderkultur von St. Moritz. SRF

Ausgerechnet der Raum, in dem eine über 3000jährige Quellfassung aus der Bronzezeit ausgestellt ist, war ungenügend abgedichtet. Bei der Sanierung hatten die Architekten entschieden, die gut erhaltenen Natursteinmauern seien als Schutz vor Quellwasser ausreichend.

Aufgrund der Schneeschmelze wie auch den häufigen Regenfällen im Sommer sei aber der Grundwasserspiegel überdurchschnittlich gestiegen, schreibt die Gemeinde St. Moritz. Die eingedrungene Feuchtigkeit habe man wegen einer defekten Steckdose entdeckt, so Hansruedi Schaffner, Präsident der Baukommission der Gemeinde.

Im betroffenen Raum im Paracelsus-Forum ist die Mauritius-Quellfassung aus der Bronzezeit ausgestellt. Das wertvolle Kulturobjekt aus Holz sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Die Quellfassung werde nun abgebaut, zwischengelagert und nach der Sanierung wieder montiert. Die Sanierungsarbeiten dauern drei Monate bis Weihnachten. In dieser Zeit bleibt das Paracelsus-Forum geschlossen.