Zum Inhalt springen

Header

Das geplante Hotel ist ein länglicher Bau mit zwei Stöcken direkt oberhalb des Sees.
Legende: Das neue Hotel soll direkt oberhalb des Sees gebaut werden. zvg
Inhalt

Graubünden Savognin kann Hotelpläne vorantreiben

Die Gemeinde Savognin träumt von einem Ferienresort und einem Hotel mit Erlebnisbad. Insgesamt sollen so über 600 neue Betten entstehen. Nun ist Savognin diesem Traum etwas näher: Der Kanton hat die nötige Umzonung bewilligt.

Die Gemeinde kann nun beginnen mit den Einsprechern zu verhandeln. Wie der Gemeindepräsident Patric Vincenz gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden» von Radio SRF sagt, sind die Einsprachen vor allem allgemeiner Natur. Es gehe dabei beispielsweise um die Aussicht oder die Zufahrten.

«Diese sollten sich aber in absehbarer Zeit beseitigen lassen», sagt Patric Vincenz. Sobald die Einsprachen vom Tisch sind, kann die Gemeinde die Finanzierung an die Hand nehmen. Die Gemeinde habe mit Investoren verhandelt, eine definitive Zusage gebe es allerdings noch nicht, so Vincenz.

Audio
Gemeinde kann nun Einsprachen verhandeln (28.7.2014)
01:56 min
abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.

Die Initiative für das geplante Ferienresort und das neue Hotel mit Erlebnisbad direkt am See geht von der Gemeinde aus. Damit sollen knapp 650 neue Betten für Feriengäste entstehen. Die Gemeindeversammlung hat das Projekt im Dezember abgesegnet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt , Pfäffikon SZ
    Nach Graubünden kommt doch kein Mensch mehr. Diese Gegenden waren früher begehrt, heute völlig out. Heute will man in den Süden, wos warm ist, auch im Winter, also Tessin.