Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Gespräch mit Sandra Locher Benguerel
Aus Regionaljournal Graubünden vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 06:48 Minuten.
Inhalt

Schulstart mit und ohne Maske «Der Schulunterricht findet immer statt»

Während die Kantonsschule in Chur mit Maskenpflicht und Abstandsregeln startet, präsentierte sich am 17. August die Situation an den Volksschulen entspannter: Maskenpflicht gilt nur für Lehrpersonen, wenn sie den Mindestabstand nicht einhalten können. Die Reportage aus der Oberstufe in Landquart und das Gespräch mit Sandra Locher, Primarlehrerin und Präsidentin der Bündner Lehrpersonen.

Sandra Locher Benguerel

Sandra Locher Benguerel

Präsidenten Bündner Lehrerinnen- und Lehrerverband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sandra Locher Benguerel ist im Kanton Solothurn aufgewachsen. Sie bildete sich am kantonalen Lehrerseminar in Solothurn zur Lehrerin aus und unterrichtete ab 1996 in den Kantonen Solothurn, St. Gallen und Graubünden als Primarlehrerin. Aktuell unterrichtet sie mit einer Stellenpartnerin eine sechste Primarklasse am Schulhaus Lachen in Chur.

Bei den nationalen Parlamentswahlen im Oktober 2019 wurde Sandra Locher für die SP in den Nationalrat gewählt, vorher war sie seit 2010 Grossrätin.

SRF News: Wie sind Sie heute Morgen gestartet?

Sandra Locher: Ich bin gut in das neue Schuljahr gestartet. Es stand natürlich unter einem besonderen Stern. Die Lehrerinnen hatten die Masken an, um alle Erstklässler zu empfangen – das war sehr schön.

Sie teilen sich ihre Stelle mit einer Stellenpartnerin. Sie haben mir gesagt, dass diese ausfalle. Was machen Sie jetzt?

Die Situation ist klar. Wenn jemand Krankheitssymptome hat – Halsweh, Anzeichen von Unwohlsein – dann müssen die Lehrerinnen und Lehrer zu Hause bleiben, respektive so rasch wie möglich einen Test machen. Diese Situation ist bei meiner Stellenpartnerin eingetroffen. Das bedeutet, dass ich jetzt bis auf weiteres ihren Unterricht übernehme, bis meine Kollegin ein hoffentlich negatives Testergebnis hat.

Sie sind auch Nationalrätin für die SP. Sie hätten wahrscheinlich Sitzungen gehabt. Wie machen Sie das jetzt?

Heute habe ich nun alle Sitzungen verschoben. Ich war letzte Woche in Bern. Neben der Politik hat die Schule oberste Priorität.

Der Schulleiter in Landquart sagt, sobald jemand positiv auf Corona getestet wird, dann wird es kompliziert. Sehen Sie das auch so?

Das wird so sein. Wir werden hier einen Weg finden müssen. Das wird herausfordernd.

Heute Morgen habe ich die Maske etwa während der Hälfte meiner Unterrichtszeit getragen.
Autor: Sandra LocherPräsidentin Bündner Lehrerinnen und Lehrerverband

Auf den Herbst hin werden sich viele Lehrpersonen mit Erkältumgssymptomen testen lassen müssen. Darum ist es wichtig, dass man so rasch als möglich das Testergebnis hat. Und bei den Schülerinnen und Schülern ist die Situation ähnlich.

Und was bedeutet das bei Ihnen im Schulhaus, wenn jemand positiv gestestet worden ist – gibt es dann einfach zehn Tage Schulferien?

Das gibt es nicht. Der Schulunterricht findet immer statt. Dann müssen wir mit Stellvertretungen gewährleisten, dass der Unterricht durchgehend stattfinden kann, dass alle Kinder immer eine Lehrperson vor sich haben.

Ist das realistisch?

Bei uns im Team mit so vielen Leuten ist das realistisch. Das können wir abdecken. In kleineren Schulen könnte das zur Herausforderung werden.

Sie haben heute Morgen eine Maske getragen. Wie häufig tragen Sie diese?

Die Devise ist klar: Dort, wo wir den Abstand von eineinhalb Metern zu unseren Schülerinnen und Schüler nicht einhalten können, dort müssen wir uns schützen und eine Maske tragen – also dann, wenn ich im persönlichen Kontakt mit den Kindern bin. Heute Morgen habe ich sie etwa während der Hälfte meiner Unterrichtszeit getragen.

Das Gespräch führte Stefanie Hablützel.

Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen