Zum Inhalt springen
Inhalt

Sinkende Asylzahlen Langjähriges Asylzentrum Löwenberg schliesst

Nach 30 Jahren als Asylzentrum ist Schluss. Im nächsten September geht das Asylzentrum Löwenberg in Schluein zu. Der Kanton reagiere damit auf die gesunkenen Asylzahlen, heisst es in einer Mitteilung. 60 - 80 Plätze gehen in Schluein verloren.

«Es war eines der Zentren, das wir am schnellsten schliessen können», sagt Marcel Suter, Leiter des Bündner Amts für Migration und Zivilrecht. Neben Schluein wird auch die Unterkunft in Splügen geschlossen, dies bereits im ersten Quartal 2019.

Sieben Betreuerinnen und fünf Lehrpersonen sind von den beiden Schliessungen betroffen. Beim Kanton heisst es, man wolle die Stellen ohne Kündigungen abbauen.

Splügen bleibt Option

Bereits in den vergangenen Monaten hatte die Bündner Regierung die Anzahl Asylplätze reduziert. Geschlossen wurde ein Asylzentrum in Davos und per Ende Oktober wurde die Leistungsvereinbarung mit dem Betreiber der Unterkunft im Münstertal beendet.

Sollen die Asylzahlen wieder steigen, sei man gerüstet, sagt Suter. Zum einen seien die verbleibenden Zentren zum Teil nicht ausgelastet, zum andern würde der Mietvertrag in Splügen weiterlaufen, so habe man dort rund 60 Plätze schnell verfügbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.