Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Asylschulen werden die Bündner Politik beschäftigen abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 28.08.2019.
Inhalt

«So macht es keinen Sinn» Fachleute kritisieren die Schulen in Bündner Asylzentren

Flüchtlingskinder besuchen in Graubünden teilweise jahrelang nicht die Volksschule, sondern werden direkt in den Asylzentren unterrichtet, wie Radio SRF berichtete. Dies sorgt für Kritik von vier renommierten Fachleuten, aber auch für Diskussionen in der Politik.

  • Seit Jahrzehnten betreibt der Kanton Graubünden eigene Schulen in den Asylzentren.
  • Fachleute kritisieren dieses Bündner Modell. Der Grundsatz, das Wohl des Kindes in den Vordergrund zu stellen, werde «in untragbarer Weise verletzt».
  • In einem Brief an die Regierung fordern sie, dass Kinder und Jugendliche spätestens nach einem Jahr die Volksschule besuchen.

Vor den Sommerferien dieses Jahres schlugen besorgte Eltern Alarm. Sie erzählten Radio SRF von ihren Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder (siehe «Passend zum Thema»)

Aufgrund der Berichterstattung melden sich nun mehrere Fachleute zu Wort. In einem Brief an die Bündner Regierung fordern sie Reformen. Initiantin des Briefs ist Bettina Looser von der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen. Sie seien vier Fachleute, «die sich seit Jahren mit geflüchteten Kindern und deren Bildung befassen».

Der Kanton Graubünden muss die Praxis überdenken und wahrscheinlich auch ändern.
Autor: Andrea LanfranchiProfessor an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik

Im Brief an die Regierung – der Radio SRF vorliegt – kritisieren sie, dass die Kinder in Bündner Asylzentren länger als ein Jahr separat in speziellen Klassen unterrichtet werden. Ziel müsse sein, dass geflüchtete Kinder so gut wie möglich die Sprache lernen, sagt Looser. Doch «bei einem Verbleib in der Heimschule länger als ein Jahr ist das einfach nicht gegeben».

Wenn nur die Lehrerin richtig Deutsch kann

Laut den aktuellen Zahlen des Bündner Migrationsamts besuchen mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen die heiminterne Schule länger als zwei Jahre.

Wenn im Schulzimmer die Lehrerin die einzige Person sei, die gut Deutsch könne, dann würden die Kinder langsamer lernen, sagt auch Mitunterzeichner Andrea Lanfranchi. Der Puschlaver ist Professor an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik in Zürich und Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Migration. «Der Kanton Graubünden muss die Praxis überdenken und wahrscheinlich auch ändern», sagt Lanfranchi.

Kritik am Schulkonzept

Kinder bräuchten einen normalen Alltag mit Schulweg und einem Pausenplatz zum spielen, das alles fehle während Jahren. Der Heilpädagogikprofessor kritisiert auch, dass laut Schulkonzept die Lehrperson normalerweise zwei Stunden pro Monat von einer Heilpädagogin unterstützt wird. Das sei viel zuwenig, «vor allem bei Kindern, deren Familien geflüchtet sind». Statt zwei Stunden pro Monat müssten es zwei Stunden pro Tag sein, sagt Andrea Lanfranchi.

Unterschrieben hat den Brief auch die Ärztin Fana Asefaw sowie der Bildungsexperte Markus Truniger. Die NZZ hatte ihn 2017 bei seiner Pensionierung als «Pionier für Deutschförderung» im Kanton Zürich bezeichnet. Der frühere Mitarbeiter der Zürcher Bildungsdirektion bemängelt das Bündner Modell. Die Interessen der Kinder seien zweitrangig, der Reformbedarf gross.

Zürcher Modell als Vorbild?

Truniger sagt, er habe den Brief auch unterschrieben, «weil ich dank meiner jahrelangen Berufserfahrung im Kanton Zürich weiss, dass es auch anders geht». Im Kanton Zürich würden die Kinder ein Jahr lang intensiv Deutsch in einer Vorbereitungsklasse lernen und dann die normale Volksschule besuchen. Der Bildungsexperte sagt aber auch, das funktioniere nur, wenn die Schulen die nötigen Ressourcen dafür hätten.

Wir glauben, dass wir mit diesem Regime bisher nicht schlecht gefahren sind.
Autor: Peter PeyerRegierungsrat (SP)

Die Forderung der Fachleute ist bei der Bündner Regierung angekommen. «Wir haben den Brief zur Kenntnis genommen», sagt der zuständige Regierungsrat Peter Peyer. «Wir haben derzeit ein anderes Regime in Graubünden, wir glauben, dass wir damit nicht schlecht gefahren sind». Er rechne jedoch mit einem Vorstoss aus dem Grossen Rat, der einen Regimewechsel verlangt, sagt Peyer weiter: «Wenn wir diesen Vorstoss haben, werden wir ihn prüfen».

Asylschulen beschäftigen Politik

SP-Grossrätin Sandra Locher Benguerel will mit einem Vorstoss erreichen, dass Kinder «spätestens auf den Beginn des dritten Semesters nach Eintritt in die entsprechende Heimschule» an die Volksschule wechseln können. Für den Start sei eine separate Beschulung sinnvoll. Kindergärtler sollen künftig direkt den öffentlichen Kindergarten besuchen. Dabei sei es wichtig, sagte Locher gegenüber Radio SRF, dass die Volksschule die dafür nötigen Ressourcen erhalte.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sep Oensinger  (Sep)
    Jahrelange Isolierung von der Volksschule ist langfristig sehr problematisch. Wenn die Flüchtlinge nur unter sich bleiben und kaum mit Einheimischen in Kontakt kommen, wird die Integration unmöglich machen. Arbeitslosigkeit, Radikalisierung, Sozialleistungen und Separation sind die Folgen... Unsere jetzige Eltern und die angehenden Erwachsenen werden diese Folgen bezahlen müssen. Das Modell geht einfach langfristig nicht auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Dir Flüchtlingskinder sollten solange nicht in die Volksschule gehen bis sie nicht ein sehr gutes deutsch sprechen. Die Schweizer Kinder werden zu sehr benachteiligt, wenn Lehrkräfte sich hauptsächlich um die ausländischen Kinder/Asylanten kümmern müssen, da sie den Lehrstoff nicht verstehen. Da können grosse Probleme und Ungerechtigkeiten entstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Aha, die ausländischen Kinder lernen langsamer, als in der Volksschule. Nur, dass die Anderen in der Volksschule durch die Flüchtlingskinder dann halt langsamer lernen, ist ja egal. Und ich weiss, wovon ich rede.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen