Zum Inhalt springen
Inhalt

Sprachprobleme am WEF Kantonspolizei hat NZZ-Journalisten zu Unrecht festgenommen

Legende: Audio Regierungsrat Rathgeb entschuldigt sich bei Journalist abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
01:42 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 29.08.2018.

Die Bündner Kantonspolizei hat am diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos einen Fehler gemacht, als sie während rund zwei Stunden einen NZZ-Journalisten festhielt. Wie Journalist Boas Ruh gegenüber Radio SRF bestätigte, habe sich Regierungsrat Christian Rathgeb im Juli bei ihm entschuldigt und eine Nusstorte vorbeigebracht.

Sprachprobleme am WEF in Davos

Regierungsrat Christian Rathgeb bestätigt die Entschuldigung sowie die Nusstorte und sagt zum Grund für die irrtümliche Festnahme: «Es gab Kommunikationsprobleme, der Druck war hoch, die Polizisten waren in diesem Moment stark gefordert.»

Boas Ruh schilderte den Vorfall anschaulich in seinem Erlebnisbericht, Link öffnet in einem neuen Fenster «Wie ich am WEF in einer Polizeizelle gelandet bin» (NZZ vom 24. Januar 2018).

«Der Druck war hoch»

Am WEF sind jedes Jahr Polizisten und Polizistinnen aus der ganzen Schweiz im Einsatz. Dabei arbeiten sie in Teams - beispielsweise nur französischsprachige Polizisten wie bei der Festnahme des Journalisten am Rande einer Kundgebung. Dabei seien nicht in allen Organisationen die gängigen Sprachen vertreten, so der Polizeidirektor.

Das soll sich ändern, kündet Regierungsrat Rathgeb an: «Wenn rasche Abklärungen notwendig sind, soll diesem Aspekt künftig besser Rechnung getragen werden». Die Polizei wolle sich künftig so organisieren, dass bei Bedarf Leute mit den nötigen Sprachkenntnissen herangezogen werden können, um offene Fragen zu klären.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 12:03 Uhr; habs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.