Zum Inhalt springen

Header

Rumantsch Grischun
Legende: Eine Primarschuelerin notiert die verschiedenen Idiome neben der romanischen Schriftsprache Rumantsch Grischun. Keystone
Inhalt

Graubünden Sprachvorschlag der Lia Rumantscha erntet Kopfschütteln

Rumantsch Grischun erst in der 7. Klasse. Die Kinder sollen erst in der Oberstufe mit der Standardsprache in Berührung kommen. Diesen Vorschlag, zur Umsetzung des Lehrplans 21, unterbreitet die Lia Rumantscha der Bündner Regierung. Gegner und Befürworter von Rumantsch Grischun sind unzufrieden.

Man sei immer noch der Meinung, dass Rumantsch Grischun nicht in die Schule gehöre, sagt Domenic Toutsch, Präsident des Vereins Pro Idioms im Engadin. Man werde diesen neusten Vorschlag der Lia aber akzeptieren, sagte Toutsch auf Anfrage.

In den Schulen, in denen die Kinder im regionalen Idiom unterrichtet werden, sollen die Kinder erst ab der 7. Klasse mit Rumantsch Grischun in Kontakt kommen. Die Rede ist von passiven Kenntnissen, Prüfungen zu Rumantsch Grischun sind nicht vorgesehen, teilt die Lia Rumantscha mit.

Audio
Klare Positionen und weit voneinander entfernt.
02:42 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 42 Sekunden.

Diese Abschwächung kommt bei der Gruppe Pro Rumantsch gar nicht gut an. Sie engagiert sich schon seit Jahren für Rumantsch Grischun an den Schulen. Einer der Wortführer ist Bernard Cathomas, ehemaliger Direktor von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha.

«Die Lia hat eine Chance verpasst um etwas zu machen, das auch verbindlich wäre», sagt Cathomas. Er glaubt nicht, dass dieser Vorschlag Rumantsch Grischun vorwärts bringen werde. Ohne dass die Schüler geprüft würden, bliebe das ganze sehr unverbindlich.

Nun ist die Bündner Regierung am Zug. Das Dossier Lehrplan 21 an romanischen Schulen wurde bereits mehrmals zwischen den Parteien hin und her geschoben. Nun entscheidet die Bündner Regierung noch in diesem Jahr über den Romanischunterricht, hiess es auf Anfrage.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Es ist gut, wenn die Lokalsprache (Idiome/Dialekte) in der Schule gelernt wird. Die Kunstsprache Rumantsch Grischun hat da nichts verloren, da sie von niemand gesprochen noch geschrieben wird. Zudem zu schwierig, da ein sinnloses Gemisch. Was soll also der Sinn von Rumantsch Grischun sein? Es gibt keinen! Als Rhätoromane ist es mir wichtig, dass die Sprache erhalten wird, für eine erfundene Kunstsprache hat es aber keinen Platz, da lernen die Kinder gescheiter eine sinnvolle Fremdsprache.