Zum Inhalt springen

Graubünden St. Moritz: Ja zum neuen Gesundheitshotel

St. Moritz erhält ein neues Gesundheitshotel. Nach einem intensiven Abstimmungskampf fiel das Ergebnis mit rund 63 Prozent Ja-Stimmen deutlich aus.

Der St. Moritzersee mit einer Visualisierung des neuen Gesundheitshotels.
Legende: So soll das neue Gesundheitszentrum in St. Moritz aussehen. ZVG

Die St. Moritzer Stimmberechtigten haben sich für den Neubau eines Gesundheitshotels im Areal Serletta entschieden. Mit harten Bandagen wurde der Abstimmungskampf über das Projekt geführt. Angeführt wurde die Kampagne gegen das Projekt von den beiden Luxushotels Kulm und Palace.

Sie befürchteten, dass ihre Standorte an Attraktivität verlieren würden - das Gesundheitshotel wird in unmittelbarer Nähe zu den beiden Hotels gebaut .

Am Projekt beteiligt ist auch die Klinik Gut. Sie wird eine neue Klinik auf dem Gelände bauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Luzi (Christoph Luzi)
    Gratulation den Stimmbürgern von St.Moritz! Sie haben sich diese Chance nicht entgehen lassen und dies trotz der Gegnerseite, angeführt von den Nobelhotels Palace und Kulm mit halbseitigen Inseraten, die einfach nur zu denken gegeben haben! Dieses Resultat stimmt mich positiv - St.Moritz hat endlich begriffen, dass etwas gehen muss und zwar dringend! Dass sich die Direktoren der oben erwähnten Nobelherbergen sich so gegen dieses Projekt gewehrt haben, ist schade und beschämend zugleich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen