Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kampfansage der SP an die Bürgerlichen
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

Ständeratswahlen Graubünden Jon Pult soll für die SP in den Ständerat

Die Bündner Sozialdemokraten steigen mit Jon Pult ins Rennen um einen Ständeratssitz. Die SP steigt mit einer Doppelkandidatur ins Rennen - Jon Pult tritt auch für die Nationalratswahlen an.

Für die Nationalratswahlen steht Pult an der Spitze der fünfköpfigen Liste. Die weiteren Kandidaten sind Sandra Locher, Franziska Preisig, Erika Cahenzli und Philipp Wilhelm.

Lange sah es so aus, als ob die beiden bisherigen Ständeräte Stefan Engler (CVP) und Martin Schmid (FDP) konkurrenzlos einer sicheren Wiederwahl entgegenblicken können. Nun hat sich die Situation geändert. Die Bündner Sozialdemokraten blasen zum Angriff aufs Stöckli.

Die Partei schlägt Jon Pult als Kandidat für den Ständerat vor. Pult ist ehemaliger Präsident der Bündner SP, früherer Grossrat und heute Präsident der Alpeninitiative.

Auch die SVP bekundet Interesse

Die SP dürfte nicht die einzige Partei bleiben, die den Ständeratswahlkampf aufzumischen versucht. Bereits am Wochenende hatte der Präsident der Bündner SVP Heinz Brand erklärt, dass man eine eigene Kandidatur erwäge.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.