Zum Inhalt springen

Steinböcke in Pontresina Noch immer kommen die Menschen den Tieren zu nahe

Mann sitzt auf Wiese und fotografiert Steinböcke.
Legende: Erneut locken Steinböcke am Dorfrand von Pontresina viele Schaulustige an. Keystone

Die Vorgeschichte: Regelmässig im Frühjahr verlassen dutzende Steinböcke ihren eigentlichen Lebensraum in den Felsen oberhalb von Pontresina und halten sich mehrere Wochen am Dorfrand auf. Dort, wo das Gras bereits schön grün ist und kein Schnee mehr liegt. Dieses Naturschauspiel war lange ein Geheimtipp. Mittlerweile ist es aber ein Anziehungspunkt für Touristen. Im letzten Jahr sind die Wildhut und die Gemeinde eingeschritten, da immer wieder Leute den Tieren zu nahe gekommen sind. Es wurden Infotafeln mit Verhaltensregeln aufgestellt.

Die aktuelle Lage: Der zuständige Wildhüter sowie die Gemeinde kommen übereinstimmend zum Schluss, dass die Sensibilisierung der Leute noch nicht bei jedem gefruchtet hat. Zum Teil habe es schon genützt, sagt Wildhüter Daniel Godli. Dennoch würden immer noch viele Leute den Tieren zu nahe kommen. Das sei ein Problem, da die Tiere ihre Ruhe bräuchten.

Mögliche Lösungen: Allenfalls müssten nun die bestehenden Info-Tafeln mit einem auffälligen Stopp-Schild erweitert werden, damit die Leute sich an die Regeln halten, schlägt Wildhüter Godli vor. Bis jetzt hat man auf Aufklärung und Information gesetzt. Sollte sich die Situation aber nicht verbessern, sagt Gemeindepräsident Martin Aebli, müsse man sich überlegen Personal an den Dorfrand abzubestellen, welches die fehlbaren Leute zurechtweist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Sonderegger (som63)
    Personal am Dorfrand um Personen zurecht zu weisen? Goot's no! Plakate und Infotafel mit dem Hinweis bei Zuwiderhandlung gibt's eine Busse. Und dann rigoros durchgreifen und bei Nichteinhaltung Bussen verteilen! Heute gibt es Fotoapparate für 500 Stutz mit 60-fachem optischem Zoom. Profis haben ihre Tele-Objekteive - das genügt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ich bitte den Kt. GR mit allen z.V. stehenden Mitteln gegen diese Fotogaffer vorzugehen. Das gilt auch für Skifahrer, die für Fotos hinter dem ruhenötigen Wild herfahren. Gegen solche "Touristen" muss viel konsequenter vorgegangen werden. 1. Priorität hat das schutz- und ruhesuchende Wild !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen