Zum Inhalt springen

Graubünden Streunerkatzen werden kastriert

Streunende Katzen auf dem Friedhof von Poschiavo werden diese Woche eingefangen und vom lokalen Tierarzt kastriert. Die Gemeinde arbeitet dabei mit einer Tierschutzorganisation zusammen.

streunende Katze
Legende: Auf dem Friedhof von Poschiavo werden streunende Katzen eingefangen. zvg

Der Gemeindeschreiber von Poschiavo hat vor einigen Monaten die Tierschutzorganisation Vier Pfoten kontaktiert und um Hilfe gebeten. Denn in der Nähe vom Friedhof in Poschiavo lebten Dutzende herrenlose Hauskatzen. Diese vermehrten sich unkontrolliert, heisst es in einer Mitteilung der Organisation. Nun hat ein Team der Tierschutzorganisation die ersten Tiere eingefangen und zum lokalen Tierarzt gebracht, um sie dort kastrieren und entwurmen zu lassen. «Die Gemeinde Poschiavo verhält sich vorbildlich, denn sie löst die Streunerkatzen-Problematik tierfreundlich und nachhaltig», sagt Corinne Abplanalp, Kampagnenleiterin bei «Vier Pfoten».

Die Aktion wird finanziert von der Gemeinde Poschiavo, dem Tierschutzverein Graubünden und «Vier Pfoten».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Kirchner, Bonn
    Super das ist vorbildlich und sollte viele Nachahmer finden. Am besten wäre es, wenn eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht für alle Freigängerkatzen beschlossen würde von der Kommune.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Voelker, Plauen, oberjossnitz
    Es geht absolut nicht darum, der Mensch ist mehr wert, er darf leben und morden, auf feinem Niveau (Spritze vom Tierarzt), jedes Lebewesen fühlt und möchte seine Daseinsberechtigung. Kastration ist absolut richtig, das ist nach meiner Meinung menschlich geregelt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Göllnitz, Hamburg
    Und wenn dann mal irgendjemand entscheidet, warum soll man Geld noch für alte Menschen einsetzen, oder für Obdachlose, oder was weiss ich? Warum muss man immer den Schutz der Tiere und Geld für Menschen gegeneinander ausspielen wollen? Ist unsere Gesellschaft so arm, dass sie andere Lebewesen nicht achten und schützen kann? Wir jammern auf einem hohen Niveau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen