Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Es waren auch schon sieben Millionen», Ernst Wyrsch, hotelleriesuisse Graubünden abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.02.2019.
Inhalt

Trendwende in Graubünden Nach Jahren wieder fünf Millionen Übernachtungen

Die Übernachtungen im Kanton Graubünden haben 2018 um sechs Prozent zugenommen. Es gibt noch Luft nach oben.

Seit 2014 wurden im Kanton Graubünden nicht mehr über fünf Millionen Übernachtungen erreicht. «Das ist eine Trendwende, der Aufholbedarf bleibt aber gross», sagt Ernst Wyrsch, Präsident hotelleriesuisse Graubünden. Der frühere Wert von über sieben Millionen Übernachtungen sei noch weit weg, auch wenn die Zunahme um 5,7 Prozent erfreulich sei.

Der Aufholbedarf bleibt aber gross.
Autor: Ernst WyrschPräsident hotelleriesuisse Graubünden

Schweizweit nahmen die Übernachtungen um 3,8 Prozent zu, wie das Bundesamt für Statistik mitteilt. Die Region Ostschweiz liegt mit einer Steigerung um zwei Prozent unter diesem Durchschnitt. Im Kanton Glarus nahmen die Übernachtungen um 2,9 Prozent zu.

Rekord an Schweizer Gästen

Noch nie machten so viele Schweizer Gäste in Graubünden Ferien wie 2018. 3'122'451 Übernachtungen von Gästen aus der Schweiz registrierten die Hotels und Kurbetriebe in Graubünden. Der bisherige Höchststand an Logiernächten von Urlaubern aus der Schweiz war 2008 erreicht worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?