Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Trockenheit bekommt Wald nicht gut abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
01:58 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 23.05.2019.
Inhalt

Trockenheit 2018 Bäume leiden noch immer unter Trockenheit

Heiss und sehr trocken war das Jahr 2018. Dies hat Spuren im Wald hinterlassen. Vor allem tiefere Lagen seien betroffen, sagt Marco Vanoni, Bereichsleiter Schutzwald und Waldökologie beim Bündner Amt für Wald und Naturgefahren.

Von der Bündner Herrschaft ins Domleschg sind mehrere tausend Bäume am Absterben.
Autor: Marco VanoniLeiter Waldökologie, Amt für Wald und Naturgefahren GR

2018 sei sehr aussergewöhnlich gewesen, die Trockenheit habe vielen Bäumen arg zugesetzt. «Es kann immer wieder vorkommen, dass lokal Bäume absterben, jetzt haben wir von der Bündner Herrschaft bis ins Domleschg mehrere tausend Bäume, die absterben», erklärt Vanoni.

Vanoni räumt ein, gemessen an der gesamten Waldfläche, sei die Zahl der Betroffenen Bäume verschwindend klein. Punktuell könnten aber Massnahmen nötig sein.

Churer Schutzwald leidet

Um die Situation rund um die Bündner Hauptstadt zu zeigen, haben die Verantwortlichen der Stadt Chur auf das Dach des Stadthauses geladen.

Dürre, orange verfärbte Bäume stechen zwischen dem satten Grün der gesunden Bäume an den Hängen hervor. Rund 1000 Bäume seien im Churer Wald der Trockenheit 2018 zum Opfer gefallen, sagt der Churer Förster Toni Jäger.

Förster Jäger
Legende: Der Förster Toni Jäger kennt die Situation im Churer Wald wie kein zweiter. SRF

«Die Schutzfunktion des Waldes ist aber in keinster Weise beeinträchtigt», beruhigt Jäger. Dennoch müsse die Situation im Auge behalten werden.

Die Schutzfunktion des Waldes ist in keinster Weise beeinträchtigt.
Autor: Toni JägerChurer Förster

«Bleibt es bei den vereinzelten Standorten mit dürren Bäumen, ist dies kein Problem», sagt Jäger, das gebe nämlich wieder Platz für Jungwald.

Würden sich derart trockene Sommer häufen, könnten die «Löcher» im Wald aber zu gross werden. Jäger hofft nun auf ein kühleres und nasseres 2019.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.