Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden UMAs: Davos fühlt sich vom Kanton im Stich gelassen

20 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind in einer Asylunterkunft in Davos untergebracht. Viele werden eine Aufenthaltsbewilligung erhalten. Die Gemeinde fürchtet sie vor einem grossen finanziellen Aufwand. Sie fühlt sich vom Kanton alleine gelassen.

Davos im Sommer.
Legende: Davos muss hohe Kosten wegen den minderjährigen Flüchtlingen tragen. Keystone

Die Kosten für Jugendliche, die minderjährig und ohne ihre Eltern in die Schweiz kommen,, werden in der ersten Zeit vom Bund getragen. Sobald die jungen Menschen jedoch eine Aufenthaltsbewilligung erhalten, sind die Gemeinden in der Pflicht.

Finanzielle Entschädigung

In diesem Zusammenhang haben 60 Grossräte eine Anfrage bei der Regierung eingereicht. Erstunterzeichner und Landammann Tarzisius Caviezel wollte von der Bündner Regierung wissen, ob die Gemeinden für die extra Betreuung dieser jungen Menschen finanziell entschädigt würden. Nein, schreibt die Regierung nun in ihrer Antwort.

Betroffene Gemeinden erhielten bereits eine spezielle Pauschale für ihren Aufwand mit den Flüchtlingen. Weiter werde es in Zukunft auch mehr Geld aus dem Topf des Finanzausgleichs geben. Die Regierung äussert sich auch über die Unterbringung der Minderjährigen. Sie schreibt: «Wie die Unterbringung nach der Anerkennung als Flüchtling erfolgen soll, bleibt zu klären». Die offenen Fragen würden in einem Konzept aufgearbeitet.

Gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF sagt Landammann Tarzisius Caviezel, er sei mit der Antwort der Regierung überhaupt nicht einverstanden. «Für uns sind die UMAs mit einem gewaltigen Aufwand verbunden und der Kanton sagt einfach, dies gehe ihn nichts an, wir müssten uns selber darum kümmern.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Maurer, ZH
    Habe wir ein Gesetz, oder haben wir kein Gesetz! Staat macht sich immer lächerlicher! Wer illegal einreist, bekommt nichts, kein Essen, keine Ausbildung und erst recht keine Aufenthaltsbewilligung!! Und was ist das für ein Signal, an alle anderen Jugendlichen in der Welt, die auch noch kommen wollen??? Stop jetzt. Wehret den Anfängen. Widerstand ist Bürgerpflicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen