Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Asylschulen: Reaktionen der Politik, die Forderung einer Gemeinde abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 28.06.2019.
Inhalt

Umstrittene Asylschulen Schulmodell für Flüchtlingskinder wird zum Politikum

Flüchtlingseltern kritisieren, dass ihre Kinder nicht an die reguläre Volksschule gehen können. Jetzt beschäftigt das Thema die Politik.

Flüchtlingseltern schlagen Alarm. Sie fordern Änderungen bei den heiminternen Schulen in den Asylzentren, wie das «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF berichtete . Die Reaktionen sind unterschiedlich.

Peter Peyer, SP-Regierungsrat: Er ist seit Anfang Jahr Chef des Bündner Migrationsamtes und steht klar hinter dem heutigen Schulmodell für Flüchtlingskinder. «Im Moment haben wir keinen Grund von unserem System abzuweichen», betont Peyer. Man werde aber die weitere Debatte beobachten und dann allenfalls reagieren, denn: «Ich gehe davon aus, dass es entsprechende Vorstösse aus dem Parlament geben wird.»

SP-Grossrätin Sandra Locher Benguerel: Die Lehrerin fordert eine solche politische Debatte. Die Parteikollegin von Peyer will das Thema in den Grossen Rat bringen. Das Bündner Modell mit den Heimschulen sei gut, wenn es darum gehe die Sprache zu lernen oder in der Schweiz anzukommen. «Was aber nicht geht – und was mir schon seit längerem bekannt ist – ist die viel zu lange Verweildauer», sagt Locher. Je länger die Integration an der Volksschule hinausgezögert werde, desto mehr Nachteile entstünden für den Lernweg eines Kindes.

Besser sei es, die Kinder schrittweise zu integrieren – wie Bettina Looser von der pädagogischen Hochschule Schaffhausen gegenüber dem «Regionaljournal» vorgeschlagen habe (siehe unten). Wichtig sei dann die entsprechende Unterstützung der Lehrpersonen und Gemeinden, sagt die SP-Grossrätin.

Beno Niggli, BDP-Grossrat: Der BDP-Parteipräsident betrachtet das heutige System kritisch. «Wenn die Integration nach drei bis vier Jahren nicht stattgefunden und ihre Ziele nicht erreicht hat, dann muss man dieses Programm überdenken». Es sei wichtig, dass die Kinder einen guten Start hätten, dafür seien separate Schulen gut. Für Beno Niggli wäre etwa ein halbes Jahr intensiv Deutsch sinnvoll, bevor Flüchtlingskinder in die Volksschule integriert werden. In der Pflicht stünden auch die Eltern, damit die Integration klappe.

Werner Casutt, Thusis: Nochmals eine andere Perspektive hat der stellvertretende Gemeindepräsident der Gemeinde Thusis. Diese hat in der Volksschule viel Erfahrung mit der Integration fremdsprachiger Kinder. Sie machen in Thusis rund die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler aus.

Wir werden nicht gehört.
Autor: Werner CasuttStellvertretender Gemeindespräsident Thusis

Flüchtlingskinder, die nicht einmal in der eigenen Sprache lesen und schreiben können, seien ein grosses Problem für die Integration. Wenn diese dem Unterricht nicht folgen könnten, seien die Kinder frustriert «und dann hängen sie ab», sagt Casutt. Die Gemeinde bräuchte in dieser Situation mehr Unterstützung des Kantons.

Werner Casutt wünscht sich deshalb eine bessere Zusammenarbeit mit dem Kanton. «Ich wünsche mir, dass man uns anhört, dass man an der Basis schaut, wo ist das Problem». Sie seien bei diversen Ämtern vorstellig geworden, aber «wir werden nicht gehört». Thusis hätte fremdsprachige Kinder gerne länger in einen Intensivdeutschunterricht geschickt, ein entsprechendes Gesuch sei abgelehnt worden. Mit einem neuen Projekt, Titel «Frühe Kindheit», will die Gemeinde nun fremdsprachige Kinder ab drei so fördern, dass sie mit fünf in den Kinderarten integriert werden können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramazan Özgü  (Rami Özgü)
    Dass die kantonalen Verantwortlichen keinen Handlungsbedarf erkennen, kann ich nicht verstehen. Es ist doch klar ersichtlich, dass die heiminternen Schulen kein Erfolgserlebnis sind. Nur %10 der Kinder schafften den Sprung zur Volksschule. Bei dieser "Erfolgsquote" müsste der Kanton Alarm schlagen. Damit die Kinder die Schweizer Werte verinnerlichen, müssen sie in Interaktion mit der hiesigen Gesellschaft treten. Darüber können die Kinder in heiminternen Schulen kein Schweizerdeutsch lernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen