Viel Arbeit trotz geschlossenem Museum

Seit rund einem Jahr ist das Bündner Kunstmuseum wegen Um- und Ausbauarbeiten geschlossen. Museumsdirektor Stephan Kunz geht die Arbeit trotzdem nicht aus. Was die Auszeit dem Museum bringt und wie er sich auf die Wiedereröffnung vorbereitet, erzählt er im Gespräch.

Stephan Kunz vor einer Wand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Museumsdirektor Stephan Kunz geht die Arbeit während den Bauarbeiten nicht aus. SRF

«Wir hatten bis jetzt keine negativen Reaktionen», sagt der Direktor des Bündner Kunstmuseums, Stephan Kunz. Man habe die Kunstinteressierten frühzeitig über die Schliessung des Hauses informiert. Viele freuten sich, wenn dann das Museum in einem Jahr wieder seine Tore öffnet.

Seit gut einem Jahr ist das Museum nun geschlossen. In dieser Zeit war das Kunstmuseum mit verschiedenen Ausstellungen in andern Museen innerhalb und ausserhalb des Kantons präsent, mit sogenannten «Gastspielen». Kunz zieht eine positive Zwischenbilanz, man komme so an ein Publikum, welches man sonst nicht erreiche.

Blick nach vorne

Neben den verschienden Gastspielen befassen sich Kunz und sein Team auch mit der Wiedereröffnung im nächsten Sommer. «Wir werden künftig ein doppelt so grosses Haus haben wie bis anhin. Darin gilt es unsere Sammlung repräsentativ einzurichten.» Diese Arbeit sei wunderbar, sagt Stephan Kunz.

Weiter bereite man zur Zeit die grosse Eröffnungsausstellung vor. Gezeigt werden sollen Bündner aber auch interantionale Künstler.