Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Graubünden Das liebe Geld - wer es ausgeben will und wer nicht

Die Bündner SP will am meisten Geld ausgeben. Die SVP und die FDP wollen den Gürtel am engsten schnallen. Die Rangliste beim Geldausgeben führt Christina Bucher an. Am wenigsten ausgeben will Christian Kasper.

Legende: Audio Sparsam und ausgabefreudig abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
00:23 min

Ein Rating des Wahlhilfedienstes Smartvote zeigt wie sparsam und ausgabefreudig die Bündner Parteien und die Politiker sind. Die SVP und die FDP wollen den Gürtel am engsten schnallen. Am meisten ausgeben will die SP. Ähnlich sieht es auch beim Personenrating aus. SP-Frau Christina Bucher sitzt das Geld am lockersten und FDP-Mann Christian Kasper ist der grösste Sparfuchs.

Die Ausgabenfreudigste

Christina Bucher politisiert seit bald 25 Jahren für die SP im Grossen Rat. Die SP-Politikerin hat es im Rating der ausgabefreudigsten Politiker Graubündens an die Spitze geschafft. Sie freut sich über diesen Titel und sagt: «Im Sozialbereich und zur Bekämpfung der Armut muss Graubünden mehr ausgeben.»

Weiter findet sie, mit dem Geld aus der Kantonskasse müsse man dringend ein flächendeckendes Kinderkrippenangebot schaffen in Graubünden.

Der Sparsamste

Christian Kasper politisiert seit vier Jahren für die FDP im Bündner Parlament. Hier will er den Sparhebel ansetzen. Auch wenn der Kanton noch viel Geld auf der hohen Kante habe, müsse man vorsorgen. Weil man bald weniger Einnahmen zum Beispiel aus der Wasserkraft habe, müsse man vorsorgen.

«Sparen kann man bei den Strassen oder bei der kantonalen Verwaltung. Auch Gemeindefusionen und Schulzusammenschlüsse sind zielführend», sagt der Prättigauer.

Info: Die Auswertung basiert auf den Antworten der Grossratskandidierenden auf den smartvote-Fragebogen. Derzeit haben 128 von 162 Kandidierenden den smartvote-Fragebogen beantwortet. Die genaue Fragestellung lautete:

Nachfolgend finden Sie einige Ausgabenbereiche aus dem Budget 2014 des Kantons Graubünden (Budgetbotschaft 2014). Wie würden Sie in diesen Bereichen die Prioritäten setzen? Wo würden Sie weniger, gleich viel oder mehr ausgeben?

1. Öffentliche Sicherheit 2. Bildung 3. Kultur 4.Gesundheit 5. Soziale Sicherheit 6. Strassenbau und Unterhalt 7. Öffentlicher Verkehr 8.Landwirtschaft (242 Mio. CHF)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Toll dieses Smartspider-Profil ist es doch ein genaues Abbild der heutigen CH-Politiklandschaft: SP: uneingeschränkte Einwanderung, uneingeschränkte Geldausgabe, Sozialstaat ohne (finanzielle) Grenzen (Schlaraffenland), FDP: begrenzte Zuwanderung, kontrollierte Geldausgabe, finanzierbarer Solzialstaat, Eigenverantwortung der Bürger. Ich denke und hoffe der verantwortungsbewusste CH-Bürger wird bei den kommenden Wahlen wissen wo die "Kreuzchen" zu machen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen