Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen St.Moritz Christian Jenny wird Gemeindepräsident von St. Moritz

Der Amtsinhaber Sigi Asprion (rechts) gratuliert Christian Jenny, der sich im zweiten Wahlgang durchgesetzt hat.
Legende: Der Amtsinhaber Sigi Asprion (rechts) gratuliert Christian Jenny, der sich im zweiten Wahlgang durchgesetzt hat. SRF / Marc Melcher

Der ausgebildete Opernsänger und Kulturmanager Jenny erzielte 894 Stimmen. Für Asprion, der für eine dritte Amtszeit kandidierte, stimmten 822 Wahlberechtigte. Die Stimmbeteiligung Betrug 69,96 Prozent.

Der parteilose Jenny hatte zwar bereits im ersten Wahlgang vor zwei Wochen einige wenige Stimmen mehr erzielt als der ebenfalls unabhängige Asprion. Doch das absolute Mehr hatte er damals um gerade einmal fünf Stimmen verfehlt.

Bekannt als Kulturmanager

Im Engadin ist der bald 40-jährige Jenny vor allem als schillernder Organisator des renommierten Festival da Jazz in St. Moritz bekannt, das er vor zehn Jahren ins Leben gerufen hat. Zudem ist er für verschiedenste Theaterproduktionen und Kulturevents in der Schweiz verantwortlich und steht als Sänger in verschiedenen Musiksparten immer wieder auch selber auf der Bühne. Politisch ist er ein unbeschriebenes Blatt.

Jenny begründete seine Kandidatur damit, dass er von jungen St. Moritzerinnen und St. Moritzern dafür angefragt worden sei. Er nehme seit einigen Jahren eine gewisse Unzufriedenheit in der Bevölkerung wahr. Vom einstigen Pioniergeist, der St. Moritz zur Marke von Weltformat gemacht habe, sei nicht mehr viel zu spüren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Herr Fluorda gebe ich ihnen Recht kritisieren ist einfach. Vermutlich haben sie nicht meine div. Berichte und Projektvorstellungen gelesen, habe einige 10'000 ausgegeben. z.B. Flughafen Samedan 150 Millionen, Neuorganisation Hotelwesen GR Ganzjahresb. mit 4 Sesonen, erstellen von Sportzentren im ganzen Kanton, (war gegen olympische Spiele) Zukunft nur EM,WM etc. Veranstaltungen Davos Eiszentr. St.Moritz Ski Alpin, nordisch, Skspr., Bob, Flims Snowboard etc. Lenzerh. Schneezentr. Arosa Curling
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Vogel (Martin Vogel)
    ein St.Moritzer Gemeindepräsi. mit Glarner Wurzeln! Ein neues Märchen kann beginnen. Das feiern wir mit Markus in Braunwald. Martin Vogel Märchenonkel a. D.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient (Roland Gadient)
      Der Verhleich hinkt. Dt. MOritz ist dann schon noch eine andere Klasse und eine ganz andere Vergangenheit. St Moritz hat es nun wieder ein hochklassischer Fremdenort zu werden, aber sicher mit der alten VIP Garde die haben Abgewirtschaftet. Nach dem Abgang von Hr. Danuser und Fr. Erath ging es nur abwärts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Jetzt lese ich gerade, der gewählte sei ein Züecher. Das finde ich Super wir haben nur gute Erfahrung mit diesrm Kanton gemacht, er hat uns schon einige Male geholfen, auch Fr. Martullo macht ihr NR Mandat Super und zahlt dafür noch einge Millionen Steuern, wir sind nicht do Hinternänkler wie man im Unterland meint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient (Roland Gadient)
      Da habe ich einige bös getroffen, hoffe nicht, dass sie nun mit dem Büssergewand in St Moritz herum laufen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen