Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Soldaten mit Waffe und in weisser Tarnkleidung beobachten Davos.
Legende: Soldaten bewachen das WEF. Keystone
Inhalt

WEF 2018 «Der Secret Service lässt sich kaum einschränken»

Wolfgang Krieger gilt als einer der führenden Geheimdienstexperten Deutschlands. Der Historiker hat unter anderem einen Studienauftrag zur Erforschung der Geschichte des Deutschen Bundesnachrichtendiensts in den Jahren 1945 bis 1968 erhalten.

SRF News: Wolfgang Krieger, Donald Trump wird mit einer riesigen Entourage ans WEF reisen. Weshalb all der Aufwand?

Wolfgang Krieger: Es gibt eine reale Bedrohung. Jeder US-Präsident im 20. Jahrhundert wurde bedroht. Auch auf Barack Obama wurden mehrere Anschläge geplant, die aber immer verhindert werden konnten.

Bereits jetzt ist eine amerikanische Delegation in Davos. Was ist deren Aufgabe?

Sie prüft das Hotel, in dem Donald Trump wohnen wird. Die Zugänge, aber auch die Zimmer. Da wird einerseits geprüft, ob die Zimmer abgehört werden, andererseits wird auch nach Sprengstoff gesucht.

Trotz der Anwesenheit des Secret Service, die Sicherheitsverantwortung trägt die Bündner Kantonspolizei. Der Polizeichef hat bereits gesagt, die Polizei behalte in dieser Sache die Führung. Lassen sich die Amerikaner so einschränken?

Das ist umstritten. Natürlich muss er das sagen. Letztlich lassen sich die Sicherheitsleute der Amerikaner aber nicht viel sagen. Sie halten sich an die Prozeduren, egal was andere sagen.

Wo liegen die Herausforderungen in der Zusammenarbeit zwischen Secret Service und Polizei?

Die Kommunikation. Nicht zuletzt wegen der Sprachbarriere. Die Leute des Secret Service sprechen kaum Deutsch. Umso wichtiger ist, dass die Polizisten, aber auch der Schweizer Geheimdienst für eine gute Kommunikation sorgen. Ansonsten könnte es Ärger geben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.