Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wie stehts mit dem WEF-Verkehr?» Tarzisius Caviezel im Live-Interview
abspielen. Laufzeit 06:55 Minuten.
Inhalt

WEF 2019 Wie die Gemeinde Davos versucht, den WEF-Verkehr zu managen

Um halb sechs Uhr Abends rollt der Verkehr auf der Talstrasse. Tarzisius Caviezel, Landamann von Davos, zeigt zufrieden auf den Verkehr: «Sie sehen selber, wir stehen an einem neuralgischen Punkt am Bahnhof und es läuft hervorragend».

Hervorragend heisst, kein Stau. Doch Davos ist auch dieses Jahr am WEF voller Autos. Nach dem Verkehrskollaps am WEF 2018 hat die Gemeinde ein ganzes Bündel von Massnahmen beschlossen und umgesetzt. So gelten dieses Jahr strengere Regeln beim Aufbau und während der Forumswoche.

Kritik der Einheimischen

Deutlich kritischer äussern sich bei einer Strassenumfrage Einheimische und Gäste. «Der Verkehr ist genau gleich wie in anderen Jahren», sagt eine Einwohnerin. Eine deutsche Touristin, die während des WEFs regelmässig in Davos in den Skiferien weilt, findet: «Die schwarzen Luxuslimousinen vermehren sich von Jahr zu Jahr».

Mehrere äussern sich jedoch positiv zur neuen temporären RhB-Station unterhalb des Kongresszentrums: «Es ist super, dass man mit dem Zug als Einheimischer gratis fahren kann».

RhB-Haltestelle, ein Steg mit Leuten am warten.
Legende: Die temporäre Haltestelle, die Davos und das WEF hälftig finanzieren, stösst laut RhB auf reges Interesse. Keystone

Landamann Tarzisius Caviezel nimmt die Kritik entgegen und sagt zu den vielen Limousinen – letztes Jahr seien es 2'500 gewesen – die Gemeinde habe hier wenig Spielraum: «Wir können niemandem verbieten, mit einer Limousine nach Davos zu kommen». Genau deshalb «regeln wir den Verkehr dieses Jahr stärker und haben viele Bussen ausgesprochen», sagt Caviezel.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Aulbach  (Adrian Aulbach)
    «und haben viele Bussen ausgesprochen»
    Jaja, ein paar Franken Bussen werden die WEF-Teilnehmer, die für die Teilnahme bis zu 148'000.- pro Person bezahlen sicher wahnsinnig schmerzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Kull  (kurol)
    Ärgere mich über das WEF. War als Ökonom überzeugter Befürworter. Erkannte einen Nutzen. Austausch und friedliches Zusammenkommen der Wirtschaftskapitäne etc. Heute? Der Output die Umsetzungen ZERO. Es verkommt mehr und mehr zu einer Plattform der Selbstdarstellung inkl. der Einladung einiger Hollywoodsternchen oder einer marketingwirsamen 16 Jähriger verm. manipulierter Jugendlichen. Kosten horrend. Nutzen tut es Davosern, welche ihre Wohnung überhöht vermieten können. Alles absolut unnötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hess  (MH)
    Scheinheilige Klimaschützer. Auf keinem der vielen Bilder habe ich ein Elektroauto gesehen, 1‘500 Privatjets warten auf den Rückflug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen