Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eigenständig, aber nicht ohne Sorgen.
abspielen. Laufzeit 11:58 Minuten.
Inhalt

Weg in die Selbständigkeit Wie die HTW Chur den Alleingang meistern will

Noch ist die Churer Hochschule Teil der Fachhochschule Ostschweiz. Ab Januar 2020 verabschiedet sich die Schule jedoch in die Selbständigkeit. Die HTW wird die kleinste eigenständige Hochschule der Schweiz.

Aus Partnern werden Konkurrenten

Auf die Trennung hin gibt die Fachhochschule Ost mit ihren Standorten St. Gallen, Rapperswil und Buchs mächtig Gas. Informatik und Wirtschaftslehrgänge werden neu an allen drei Standorten angeboten.

Wir mussten irgendwann akzeptieren, dass die Bündner den Alleingang wollen.
Autor: Stefan KöllikerRegierungsrat St. Gallen

Der St. Galler Regierungsrat Stefan Kölliker sagt zur aktuellen Entwicklung: «Wir mussten irgendwann akzeptieren, dass die Bündner den Alleingang wollen. Damit sind wir nun alle dem Markt ausgesetzt, mit allen Konsequenzen.»

Der Bündner Bildungsdirektor Jon Domenic Parolini ergänzt: «Wir sind nun frei. Aber natürlich wird die Konkurrenz eine Herausforderung für die Hochschule in Chur.»

Natürlich wird die Konkurrenz eine Herausforderung.
Autor: Jon Domenic ParoliniRegierungsrat Graubünden

Keine Angst vor dem zukünftigen Kampf um die Studenten hat der langjährige Rektor der HTW Jürg Kessler. Mit neuen Studiengängen habe man in den letzten vier Jahren wachsen können. «Wir bringen Angebote in der Hochschullandschaft Schweiz, die es sonst nicht gibt.» Als Beispiele führt er Photonics-Engineering oder Digital Business Management an.

Ein neuer Name zum Neustart?

Offen ist, wie die künftig eigenständige Churer Hochschule heissen wird. Die Schule hat der Bündner Regierung ihre Vorschläge geschickt. Laut Regierungsrat Jon Domeic Parolini wird die Gesamtregierung voraussichtlich noch vor den Sommerferien über den neuen Namen entscheiden.

Jürg Kessler

Jürg Kessler ist Rektor der HTW Chur und Professor für Unternehmensführung. Er hat an der ETH Zürich Vermessungsingenieur studiert, mehrere Jahre als Ingenieur gearbeitet und anschliessend an der Universität Zürich ein Wirtschaftsstudium abgeschlossen. Er ist 61 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Die grösste Frage wird sein, wie sich das Bündnerparlament und die Regierung für den Alleingang der HTW einsetzten werden,mit dem Bau des Campus ist es nicht getan, nur zuschauen und denken vielleicht helfen uns die ZH, wie beim Romanisch, so kann es nicht sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen