«Weltcup.ch» auf Sparflamme

Der Verein «Weltcup.ch» wollte die Austragungsorte der Weltcup-Rennen in der Schweiz besser untereinander vernetzen. Das war vor 10 Jahren. Mittlerweile ist die Euphorie verflogen, wie es mit dem Verein weitergeht ist offen.

Computerbildschirm mit offener weltcup.ch Seite Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aktuelle Nachrichten und Infos sind auf «Weltcup.ch» nicht mehr zu finden. SRF

Nach der Ski-WM 2003 in St. Moritz gründeten die Weltcuporte Adelboden, Lenzerheide und St. Moritz den Verein «Weltcup.ch». Man wollte am gleichen Strick ziehen.

Die Zusammenarbeit rund um die Grossanlässe sollte intensiviert werden. Man wollte den Austausch von Know How und Material vorantreiben. Rückblickend erklärt der Geschäftsführer des Vereins: «Wir haben damals erkannt, dass Touristiker und Weltcuporganisatoren viel enger zusammenarbeiten müssen».

Heute interessieren sich die Mitglieder des Vereins nicht mehr besonders für «Weltcup.ch». Der Geschäftsführer des Vereins erkärt dies unter anderem mit dem Strukturwandel im Tourismus. Und Pascal Jenny, Tourismusdirektor von Arosa erzänzt, die Veranstalter von Weltcup-Organisationen würden heute auch ohne diese Plattform gut zusammenarbeiten. Auf der Lenzerheide überlegt man sich sogar den Ausstieg aus dem Verein.

Unter diesen Vorzeichen wollen die Verantwortlichen im nächsten Sommer zusammensitzen und entscheiden ob und wie es mit dem Verein weitergeht.