Wieder junge Wölfe im Calandarudel

Die Wölfe am Calanda-Massiv im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St. Gallen vermehren sich weiter. Sie haben sich bereits zum fünften Mal fortgepflanzt. Am Calanda tummeln sich mindestens sechs Wolfswelpen.

Sechs Silhouetten von Wölfen in der Nacht Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein ausgewachsener Wolf und sechs Welpen des Calandarudels tappen Mitte August 2016 in diese Fotofalle. Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

In den letzten Tagen hätten Privatpersonen zweimal die Beobachtung von Jungwölfen gemeldet, wie das Bündner Amt für Jagd meldete. Aufnahmen aus einer Fotofalle hätten nun die Beobachtungen bestätigt.

Die Eltern des fünften Wolfswurfs in Serie dürften erneut die Wölfin F07 und der Rüde M30 sein. In den vergangenen vier Jahren wurden jeweils im Laufe des Herbstes fünf bis sieben Welpen beobachtet oder genetisch nachgewiesen.

Weil Jungtiere im Alter zwischen zehn Monaten und zwei Jahren wegziehen und sich ein eigenes Revier suchen, zählt das Calanda-Rudel relativ konstant acht bis zehn Wölfe.