Zum Inhalt springen

Header

Video
Turmbau zu Vals
Aus Schweiz aktuell vom 16.03.2015.
abspielen
Inhalt

Graubünden «Wir wollen in die Höhe»

In Vals soll ein 380 Meter hoher Hotelturm gebaut werden. Details dazu möchten die Promotoren allerdings noch nicht bestätigen.

Der Investor Remo Stoffel hat in Vals grosses vor. Geplant ist ein Park des japanischen Architekten Tadao Ando. Kostenpunkt: 30 Millionen Franken. Zusätzlich soll ein Luxushotel gebaut werden für rund 170 Millionen Franken, geplant vom amerikanischen Architekten Thom Mayne. Dies war bekannt.

Am Wochenende haben nun verschiedene Zeitungen über Eckpunkte des geplanten Hotels berichtet. Es soll ein 380 Meter hoher Turm gebaut werden. Es wäre das höchste Gebäude Europas.

Man wolle diese Zeitungsberichte nicht kommentieren, sagt dazu Pius Truffer, Geschäftspartner von Remo Stoffel. «Die Richtung stimmt, wir wollen in die Höhe», sagt er auf Anfrage. Man stelle das Projekt nächste Woche der Öffentlichkeit vor.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmid , Vals
    Verstörend wirken diese zwei Unternehmer auf mich, sie überfallen ihre eigenen Mitbewohner mit völlig absurden Ideen, ja sie beängstigen sie. Dass man den Bergtourismus auch anders angehen könnte das kann schon stimmen. Aber mit solch einer Arroganz und einem Auftreten wie im wilden Westen?! Macht weiter so, ihr spaltet die Gemüter bringt dem Dorf schlechte News, Woche für Woche. Es gibt das Valserlied, in dem von gewissen Werten die Rede ist, habt ihr die verloren? Gruäss Dani
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann , Bern
    Schade, die Bergler lernen nicht aus den Fehlern der Mittelländer. Die Wirtschaft, das Geld lockt. Das Resultat wird am Ende dasselbe sein: Die Lebensqualität sinkt in jeder Beziehung für die, die dort zu Hause sind und für die Touristen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.Caviezel , GR
    Vals hat weder einen Flugplatz noch eine Autobahn; wie wollen dann die Reichen anreisen? Statt weiter zu bauen würden sie gescheiter die wunderschöne Landschaft mit dem besonderen Bad zu Preisen auch für Normalverdienende erhalten. All die vielen Burn-out Patienten könnten dort wunderbar entspannen und dafür brauchen sie kein Hochhaus!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht , Torny
      K.Caviezel, grundsätzlich stimme ich ihnen zu. Nur, in unserer Wirtschaft und Gesellschaft findet eine Amerikanisierung statt. Und folglich werden auch hier Erholungsgebiete mehr und mehr zu exklusiven Erholungsgebieten für Wohlhabende und die Einheimischen können dann froh sein wenn sie genügend Geld verdienen um die Rechnungen zu bezahlen. Zumal, wer hat das Geld und sitzt folglich am längeren Hebel?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus GraubündenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen