Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regierungsrat Mario Cavigelli kämpft für den Gegenvorschlag (26.8.2013)
abspielen. Laufzeit 09:40 Minuten.
Inhalt

Graubünden «Wir wollen Repower um jeden Preis behalten»

Regierungsrat Mario Cavigelli geht hart ins Gericht mit der Initiative «Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft»: «Wir würden einen Schaden verursachen, ohne einen Nutzen zu haben». Der Gegenvorschlag der Regierung sei ein guter Kompromiss für die Umwelt und das Stromunternehmen «Repower».

Nein, der «Herr Repower» sei er nicht, sagt Regierungsrat Mario Cavigelli. Zwar sei der Kanton mit 58% Mehrheitsaktionär. Die Bündner Regierung verzichte jedoch auf einen Sitz im Verwaltungrat und mische sich nicht in Entscheide ein.

Mit dem Gegenvorschlag zur Initiative «Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft» unterstützt die Bündner Regierung nun aber den Entscheid von «Repower», in ein Kohlekraftwerk in Saline Joniche (Kalabrien) zu investieren.

Im Gespräch mit dem «Regionaljournal» von Radio SRF erklärt Mario Cavigelli, wieso er den Gegenvorschlag für die bessere Lösung hält, und wie sich Kohlekraftwerke mit den Umweltschutzzielen des Kantons vertragen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen