Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wölfe in der Surselva «Es ist ein grosses Problem für die Landwirtschaft»

Bauern befürchten Unfälle, weil Wölfe die Mutterkühe aufscheuchen. Wer haftet? Die Regierung suchte nun das Gespräch.

Die Situation mit Wölfen, die offenbar Mutterkuherden in Unruhe versetzen – sogar aggressiv machen – hat sich in der Surselva zugespitzt.

Zwei Bündner Regierungsräte sind ins Oberland gereist, um das Gespräch mit betroffenen Bauern und Verbänden zu suchen. «Ich schätze das Problem als relativ gross ein», sagt Regierungsrat Marcus Caduff, und es sei ein grosses Problem für die Landwirtschaft. «Es löst berechtigte Ängste und Emotionen aus, wenn man das Verhalten der Herde nicht mehr kontrollieren kann und das zur Gefahr wird.»

Und diese Sorgen haben die Bauern in den letzten Wochen immer wieder formuliert. Sie sorgen sich vor allem um mögliche Unfälle und um die Frage der Haftung. «Wir können die Sicherheit in den Wandergebieten nicht mehr gewährleisten», sagt Silvan Caduff, Präsident des Bauernvereins Surselva.

Regierungsrat Marcus Caduff beschwichtigt: «Wenn ein Bauer sich an die Vorschriften hält und alle vorgegebenen Sicherheitsmassnahmen erfüllt, gehen wir davon aus, dass er bei einem Unfall nicht haftet.» Man wolle dazu die Bauern an der Alpmeistertagung noch detailliert informieren.

Kanton prüft Abschuss

Noch offen ist aus Sicht der Regierung, was man gegen das eigentliche Problem tun könne. Der Bund hat mit der Arbeitsgruppe «Mutterkuh und Grossraubtiere» Hilfe angekündigt. Das gehe aber zu langsam, kritisiert die Bündner Regierung.

Man zähle seit dem Frühling auffällig viele Schafrisse in der Surselva, teilweise auch in geschützten Herden. Insgesamt 46 Schafe wurden gerissen. Ein Abschuss sei aber rechtlich noch nicht möglich, sagt Regierungsrat Mario Cavigelli. Die Risse müssten zuerst einem Rudel oder einem Einzelwolf konkret zugeordnet werden können, was nicht einfach sei.

Regionaljournal Graubünden;12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Lais  (Ruedi Lais)
    Billige Abstimmungspropaganda für das Abschussgesetz (Jagdgesetz). Mit allen Mitteln versuchen Naturschutz-Gegnerkreise, die grosse Mehrheit in den städtischen Regionen gegen den Wolf aufzuhetzen und zu verängstigen. Das Parlament hat einen tiefen Riss zwischen der Berg- und der Talbevölkerung geschaffen. Das kann die Bergbevölkerung noch teuer zu stehen kommen, denn ihr Einkommen stammt zu 3/4 vom Steuerzahler im Unterland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Bald stimmen wir über das neue Jagdgesetz ab. Diese Reportage kommt mir vor wie ein Lobbybeitrag der Wolfabschuss-Befürwortern. Noch nie habe ich einen Bericht gesehen, wo eine von einem Wolf aufgescheuchte Kuh ein Unglück verursacht hat.
    Weil es wegen gerissenen Schafen nicht geklappt hat, versuchen die Wolfgegner nun Kühe ins Spiel zu bringen. Sehr durchschaubar diese Aktion...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Zuerst waren es alles ausgesetzte Wölfe; dann hiess es "zuerst Rinder dann die Kinder" ; plötzlich waren es alles Hybriden und jetzt sollen sie Mutterkühe aggressiv machen. Die Ausrottungs -Fanatiker lassen nicht aus. Alles gut organisiert und untereinander abgesprochen ( SAB, Verein Lr-grt. etc.) Anscheinend wird jetzt an den landwirtschaftlichen Schulen auch übertreiben und dramatisieren gelehrt … Das ist erst der Anfang! Mit dem nahen des Abstimmungstages wird noch einiges geopfert ….
    Ablehnen den Kommentar ablehnen