Zizers mit grossen Frostschäden

Über das gesamte Bündner Weinanbaugebiet hat der Frost rund 10 Prozent der Pflanzen geschädigt, so die vorläufige Bilanz. Deutlich stärker betroffen ist allerdings Zizers. Dort geht man von Schäden in der Grössenordnung von 70-80 Prozent aus.

Abgestorbener Rebspross Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abgestorbener Rebspross nach der Frostnacht. SRF

«Wir haben einen schlimmen Schaden eingefahren», bilanziert Winzer Manfred Meier. Weil die Nacht über Zizers wolkenlos war, sei die Temperatur noch etwas tiefer gewesen als in der Bündner Herrschaft.

Meier ist auch Präsident des lokalen Weinbauvereins in Zizers. Er schätzt, dass über alle Rebberge in seiner Gegend rund 70 - 80 Prozent Schaden entstanden ist. «Das bedeutet massive Ernteausfälle», sagt Meier.

In Zizers versuchte man am Morgen nach der Frostnacht mit einem Helikopter, die Luftschichten durchzuwirbeln. Das Ziel war es, die Temperatur in Bodennähe so etwas anheben zu können. «Dies hat aber nicht den gewünschten Erfolg gebracht», erklärt Meier.