Zum Inhalt springen

Graubünden Zu viele Hirsche: Graubünden Wald fordert eine Reform der Jagd

In einem Positionspapier sieht der Verein Graubünden Wald den Schutzwald in Gefahr. Die Verbissschäden seien teilweise gross. Deshalb müssten deutlich mehr Hirsche geschossen werden, fordert Präsident Mario Riatsch und präsentiert konkrete Vorschläge.

Die Weisstanne hat in Graubünden einen besonders schweren Stand. Die jungen, saftigen Bäumchen sind eine Delikatesse für Reh, Hirsch und Gams. In Nordbünden gäbe es deshalb kaum neue Weisstannen, heisst es in einem Positionspapier des Vereins Graubünden Wald.

Dies gefährde den Schutzwald, sagt Mario Riatsch, Präsident von Graubünden Wald. Hinzu kommen Verbissschäden an anderen Baumarten wie Eiche oder Bergahorn. Das Positionspapier, Link öffnet in einem neuen Fenster fasst die aktuelle Situation zusammen und formuliert Forderungen.

Das Problem – die Verbissschäden aufgrund der hohen Wildzahlen – bestreitet niemand. Das kantonale Amt für Wald und Naturgefahren hat in den letzten Jahren regelmässig Wildschäden thematisiert. Das Amt schätzt, dass ein Fünftel des Schutzwaldes verbissen und damit beschädigt sind.

«Mehr Blei im Wald»

Um den Druck auf die Bäume zu verringern, fordert Graubünden Wald deutlich höhere Abschusszahlen. Statt über 15'000 Hirsche dürfe es in den Bündner Wäldern künftig noch 10'000 Tiere im Wald haben, so wie es die Regierung bereits vor Jahrzehnten festgelegt habe.

Das Positionspapier präsentiert konkrete Vorschläge, wie die Jagd reformiert werden könnte. Im Gespräch erwähnt Mario Riatsch die Möglichkeit Wildasyle zu öffnen, Jungtiere bereits im September zu bejagen oder ein striktes Fütterungsverbot.

Für Wolf und Luchs

Der Verein begrüsst auch die Anwesenheit von Wolf und Luchs im Kanton, die den Hirschbestand verkleinern. Die Vorschläge liegen jetzt auf dem Tisch. Hinzu kommen zwei hängige Initiativen. Die Sonderjagdsinitiative will die Sonderjagd verbieten, die zweite Initiative mit dem Titel «für eine naturverträgliche und ethische Jagd» will die Jagd strenger regulieren.

Mit den Förstern, Forstingenieuren, Waldbesitzern und Leuten aus der Holzbranche gibt es nun Druck von dritter Seite. Wie soll die Bündner Jagd in Zukunft aussehen? Das Positionspapier von Graubünden Wald liefert neue Argumente und Fakten, aber auch Zündstoff für die Diskussion.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr

Verein Graubünden Wald

Der Verein zählt rund 600 Mitglieder. Darunter sind Förster, Waldspezialisten, Holzfirmen, aber auch Gemeinden. In einer Arbeitsgruppe hat der Verein ein Positionspapier geschrieben zur Situation im Wald und der Bedrohung durch das Wild.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.