Zum Inhalt springen
Inhalt

Bündner Olympia-Kandidatur Zürcher Stadtparlament will bei Olympia 2026 mitreden

Zürich Grossmünster
Legende: Geht die olympische Sonne in Zürich unter? Keystone

Die Stadt Zürich soll in den Augen der Bündner Olympiapromotoren eine wichtige Rolle spielen im Projekt. Dies legt die Bündner Regierung auch in der Abstimmungsbotschaft dar. Zürich hat aber nicht im Sinn als Host City zu fungieren. Auch sonst ist die Idee bisher auf wenig Euphorie gestossen.

Im Zürcher Gemeinderat regt sich dennoch Widerstand. Die Ratslinke will klare Antworten von der Stadtregierung zum Stand der Gespräche mit Graubünden. Mit einer Interpellation soll das Thema Olympia bald im Parlament diskutiert werden. Die wichtigsten Punkte:

  • Welche Gespräche haben zwischen Graubünden und Zürich stattgefunden?
  • Was hält der Stadtrat davon, dass Graubünden bereits Disziplinen in Zürich vorsieht?
  • Wie begründet der Stadtrat seine bisher ablehnende Haltung?

Die Interpellation wird von der Stadtregierung voraussichtlich Mitte Januar beantwortet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Da darf es nur ein ganz klares Nein zu diesem Unsinn geben. Die vielen Steuermillionen bringen rein gar nichts und werden besser in den Breitensport als in das reine Business des Profi(t)- bzw. Sp(r)itzen"sports" investiert. Solche gigantische Events sind zudem immer eine riesige Umweltbelastung, nie nachhaltig und extrem defizitär auch wenn schön regelmässig vorher versprochen wird, diesmal treffe dies alles nicht zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen