Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gegner und Befürworter der Minarette trafen sich in der Moschee von Wil
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
Inhalt

10 Jahre Minarett-Verbot Ein Treffen in der Moschee Wil

Die Minarett-Initiative war eine Zäsur. Sie brachte die Religion zurück in die nationale Politik und lancierte die Frage, ob hier die Mehrheit eine religiöse Minderheit diskriminiert. Schweizer Musliminnen und Muslime empfanden dies so. Wie haben sie reagiert und was hat sich in den zehn Jahren getan?

Lukas Reimann (SVP) und Imam Bekim Alimi sitzen auf dem Sofa.
Legende: Gemeinsam auf dem Sofa: Der SVP-Politiker Lukas Reimann (rechts) und Imam Bekim Alimi (links). SRF

Die Minarett-Initiative hatte ihren Ursprung in Wil (SG). Dort plante die muslimische Gemeinschaft eine Moschee mit Minarett. «Ich war nie gegen eine Moschee, sondern nur gegen ein Minarett», sagt Lukas Reimann (SVP). Vor einem Jahr wurde in Wil die neue Moschee – ohne Minarett – eingeweiht. Hier in der Moschee ist es schon schöner als zuvor im Industriequartier, ist sein Fazit zur Moschee.

Ich war nie gegen eine Moschee, sondern nur gegen ein Minarett.
Autor: Lukas ReimannSVP Nationalrat Kanton St. Gallen

Bekim Alimi ist Imam in Wil. Er ist überzeugt, dass das Minarett-Verbot nichts verändert habe. «Es war ein Verbot für ein Stück Gebäude und nichts mehr». Die Themen wie zum Beispiel die Gefahr durch den Islam seien nach wie vor politische Themen in der Schweiz.

Es war ein Verbot für ein Stück Gebäude und nichts mehr.
Autor: Bekim AlimiImam Wil

Reimann und Alimi sind sich einig: Die Auswirkung der Initiative war, dass sie keine Auswirkung hatte. Es habe aber eine Debatte zum Islam ausgelöst, sagt Lukas Reimann. Und diese sei noch nicht vorbei. Und beide sind der Meinung: Trotz Minarett-Verbot ist die muslimische Gemeinschaft in Wil gut integriert.

«Ich sehe keine positive Auswirkung»

Das Minarett-Verbot hat für den SP-Politiker Dario Sulzer keine positive Auswirkung gehabt. Ein Verbot helfe nicht, gegenseitiges Verständnis aufzubauen.

Ein Mann sitzt in einem Sofastuhl.
Legende: «Dieser Entscheid hat die Gesellschaft nicht vorwärts gebracht», findet Dario Sulzer von der SP. SRF

Dario Sulzer (SP) ist Wiler Stadtparlamentarier. Er ist der Ansicht, dass die Integration durch das Verbot nicht begünstigt wurde. «Wenn man Politik macht, dann geht es darum, die Gesellschaft weiterzubringen», sagt Sulzer. Das habe in diesem Fall nicht stattgefunden. Aber – auch für ihn ist die muslimische Gemeinschaft in Wil gut integriert.

Und die Muslime?

Hisham Ademi ist seit 1979 in der Schweiz. Er besucht regelmässig die Moschee in Wil. Ademi sagt: «Eine Moschee ohne Minarett ist nicht wie normal, aber auch nicht schlecht». Er akzeptiert den Volksentscheid ohne wenn und aber. Die Genugtuung über die neue Moschee überwiegt.

Mann sitzt auf einem Sofa
Legende: «Eine Moschee ohne Minarett ist nicht wie normal, aber auch nicht schlecht», sagt Hisham Ademi. SRF

Abstimmung vor 10 Jahren

Am 29. November 2009 hat die Schweiz ein Minarett-Verbot an der Urne angenommen.

57.5 Prozent der Stimmbevölkerung hatten Ja gesagt zur Minarett-Initiative. Ein Resultat, mit dem niemand gerechnet hatte.

Es war die erste Abstimmung aus SVP-Kreisen, die an der Urne Erfolg hatte.

Die Abstimmung brachte die Religion zurück aufs politische Parkett. Zuvor waren religiöse Konflikte jahrzehntelang an den Gerichten ausgefochten worden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?