Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit Roman Kistler, Jagd- und Fischereiverwaltung Thurgau
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 18.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

16 Schafe gerissen Kranker Wolf im Thurgau geschossen

In der Nacht auf Dienstag ist im Kanton Thurgau ein kranker Wolf geschossen worden. Das Tier hatte in den letzten Wochen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau 16 Schafe getötet, unter anderem in einem offenen Laufstall.

Der kranke Wolf ist in der Nacht auf Dienstag geschossen worden. Nachdem er wieder zu einem Riss in den Raum Bischofszell zurückgekehrt sei, «ist er von seinem Leid erlöst» worden, sagt Roman Kistler, Leiter der Jagd- und Fischereiverwaltung Thurgau.

Bilder von Fotofallen hätten fehlende Haare an der hinteren Körperhälfte des Tiers gezeigt, teilte die Jagd- und Fischereiverwaltung des Kantons Thurgau mit. Deshalb sei von Beginn weg vermutet worden, dass der Wolf krank sei.

Dieser Wolf hat in den letzten Wochen deutliche Anzeichen gezeigt, dass er krank ist.
Autor: Roman KistlerJagd- und Fischereiverwaltung Thurgau

Weil das Tier vergangene Woche mehrmals zu einem Hof im Kanton St. Gallen zurückkehrte, wo es mehrere Schafe gerissen hatte, gelangen dort zahlreiche Fotos und Direktbeobachtungen. Diese belegten, dass sich der Gesundheitszustand in den letzten Wochen massiv verschlechtert habe, sagt Roman Kistler gegenüber Schweizer Radio. Zudem deutete auch der immer kleiner werdende Radius seiner Raumnutzung auf ein atypisches Verhalten hin.

Der Wolf wird nun veterinärmedizinisch untersucht und genetisch identifiziert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    M. Koller: So ein starkes Naturtier gibt nie auf - auch das Fressen nicht.
    Absolut richtig, dass man diesen Wolf endlich erlöst hat.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wenn der Wolf wirklich krank war, war es richtig ihn von seinem Leiden zu erlösen. Hoffe, die Ergebnisse der Untersuchung noch zu erfahren.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Hätte das Tier sterben wollen, hätte es aufgehört zu essen und wäre gestorben. Es entschied sich jedoch zu leben, trotz Krankheit. Man stelle sich vor, wir würden auch beim Menschen so handeln...