30 Jahre nach dem Fernsehexperiment «Bauer sucht Bäuerin»

Sieben Landwirte suchten vor 30 Jahren via Fernsehen eine Frau, sechs davon wurden fündig. «Schweiz aktuell» besucht drei von ihnen nochmal und schaut, wie es ihnen geht – zum Beispiel Heiri Bäbler aus dem Glarnerland, der heute noch mit seiner Erika zusammen ist.

Video «30 Jahre nach Bauer sucht Bäuerin» abspielen

30 Jahre nach Bauer sucht Bäuerin

7:05 min, aus Schweiz aktuell vom 19.12.2014

«Bauer, ledig sucht…» oder «Bachelor» – solche Fernsehformate, in denen ein Mann übers Fernsehen eine Frau sucht, sind heute weit verbreitet. In den 1980er Jahren war «Bauer sucht Bäuerin» eine Sensation. Die inzwischen verstorbene Fernsehlegende Rosmarie Pfluger besuchte ledige Bauern, stellte sie in der Sendung «Karussell» vor und half ihnen bei der Suche nach einer Frau.

Diese Art von Datingshow war völlig neu und sorgte für einen Riesenwirbel. Monatelang sorgte «Bauer sucht Bäuerin» für Schlagzeilen. Und die Heiratsvermittlung funktionierte: Von sieben Landwirten, die am Fernsehen porträtiert wurden, fanden sechs eine Frau. Schon ein Jahr nach «Bauer sucht Bäuerin» gab es die ersten drei Hochzeiten. Das ist jetzt genau 30 Jahre her.

Einer davon ist Heiri Bäbler aus dem Kanton Glarus. Der heute 71-jährige lebt immer noch zusammen mit seiner Frau Erika (55) auf einem kleinen Hof im Teufenboden bei Elm GL. Die beiden seien glücklich, sagt der Landwirt und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: «Nur ein bisschen mehr Küssen möchte ich.»

«  Sie ist eine liebe Frau und hat mir in all den Jahren viel geholfen. »

Heiri Bäbler
Teilnehmer «Bauer sucht Bäuerin»

Auch Erika Bäbler ist immer noch gerne mit ihrem Heiri zusammen. Die beiden haben zwei erwachsene Söhne. Der Ältere ist gelernter Landwirt und hätte eigentlich den Hof übernehmen wollen. Doch vor Kurzem entschied er sich anders: Er arbeitet lieber als Chauffeur.

Heiri Bäbler ist enttäuscht: «Aber da kann man nichts machen.» Bäblers haben zwar weiterhin das Wohnrecht auf dem Hof, das Land aber verpachtet. Die Kühe hat der Bergbauer alle weggegeben – bis auf zwei: Aus lauter Wehmut hat der 71-Jährige diese zwei Tiere noch behalten. Nächsten Frühling soll aber Schluss sein. Heiri Bäbler hat sich für seinen Ruhestand etwas vorgenommen: Er will endlich mit seiner Frau einmal einen richtigen Ausflug machen.

Schweiz Aktuell, 19:00 Uhr