Zum Inhalt springen
Inhalt

700 Meter Graffiti-Kunst Alpaufzug durch den Ruckhaldetunnel

Legende: Video Alpaufzug im Ruckhaldentunnel abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.07.2018.
  • Der Graffiti-Künstler Pirmin Breu malt im neuen Ruckhaldentunnel zwischen St. Gallen und Teufen einen Alpaufzug.
  • Das Kunstwerk umfasst rund 250 Figuren und wird etwa 700 Meter lang.
  • Der Alpaufzug wird an der Eröffnung des Tunnels am 7. Oktober zum ersten Mal zu sehen sein.

Seit Montag, 16. Juli arbeitet der Aargauer Pirmin Breu an seinem Kunstwerk im neuen Ruckhaldetunnel. Der Künstler mit Appenzeller Wurzeln arbeitet mit Spraydose und Schablonen. Am Ende werden rund 250 Figuren an der Tunnelwand zu sehen sein - die Ziegen voraus und der Bless zuhinterst, dazwischen alle Figuren eines typischen Alpaufzugs.

Bis am 7. Oktober soll das Kunstwerk fertig sein, dann wird der Tunnel zwischen St. Gallen und Teufen eröffnet. «Wir sind auf Kurs», sagt der Direktor der Appenzellerbahnen, Thomas Baumgartner. Die ersten Züge werden plangemäss Anfang Oktober durch den Tunnel fahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Im Tunnel werden die Fahrgäste nicht viel von dieser Kunst sehen. Warum wird es nicht in einem öffentlichen Raum presentiert, Kunst für alle zu sehen, die es interessiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Solche teure Bahnsanierungen (oder Neubaustrecken) werden mit sehr hohen Steuergeld-Beträgen (Gemeinden, Kantone u. Bund) saniert und gebaut. Darum sind solche aufwendige (und teure) Kunstwerke in völliger Finsternis wohl eher eine unverständliche "Geld-Verschwendung", die von den einfachen Steuerzahler(innen) kaum nachvollziehbar ist! Dass der Künstler noch aus einem "fremden" Kanton (Aargau) stammt, gibt diesem "Alpaufzug den niemand aus dem Fenster sehen wird", ein weiteres "Fragezeichen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Meinrad D. Jnglin (HouliMouli)
    Was für eine Geld- und Zeitverschwendung: Mit der Geschwindigkeit des Zuges werden die Passagiere bei der Grösse der Bilder diese nur als Punkte oder undefinierbare Flecken erscheinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen