Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der zweite Anlauf für das Klanghaus Toggenburg erhält viel Unterstützung abspielen. Laufzeit 06:45 Minuten.
06:45 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 06.06.2019.
Inhalt

Abstimmung St. Gallen Nur die halbe SVP will mitjodeln

23 Millionen Franken für das Klanghaus Toggenburg sind kaum bestritten. Selbst in der SVP gibt es Befürworter.

Das Klanghaus Toggenburg brauchte zwei Anläufe, bis es den Segen des St. Galler Kantonsrates fand. Das erste Projekt wurde im März 2016 in der Schlussabstimmung versenkt. Widerstand kam vor allem aus den Reihen der SVP. Das zentrale Argument damals: Die Kosten seien zu hoch. Der Kanton hätte jährlich über 300'000 Franken des Betriebsdefizits übernehmen sollen. Das ging den Gegnern zu weit.

Region mit grossem Einsatz

Im zweiten Anlauf waren diese Scharten ausgewetzt worden. «Nun kommt nicht mehr der Kanton, sondern die Stiftung Klangwelt Toggenburg für das Defizit auf», sagt Mathias Müller, Stiftungspräsident und Stadtpräsident von Lichtensteig. Dafür habe die Stiftung über fünf Millionen Franken in einem Fonds gesammelt.

Das Klanghaus wird in Kultur, Bildung und Tourismus grosse Akzente setzen.
Autor: Mathias MüllerStiftungspräsident Klangwelt Toggenburg

Auch die St. Galler Regierung ist vom 23-Millionen-Projekt «Klanghaus 2.0» überzeugt. Die Region sei nun massiv stärker eingebunden. Das Klanghaus und sein Input seien für das obere Toggenburg wichtig. Und der Bau gehöre zu den grossen kantonalen Kulturorten wie die Lokremise in St. Gallen oder das Kunstzeughaus in Rapperswil-Jona.

«Zudem geht vom Projekt eine grosse nationale und internationale Bedeutung aus», ist Regierungsrat Martin Klöti überzeugt.

Ein Riss geht durch die SVP

Kritik wurde im Kantonsrat erneut seitens der SVP laut. Kantonsrat Karl Güntzel, St. Gallen, monierte, das Projekt sei viel zu gross geraten. Ein Bauvolumen von 9000 Kubikmetern sei für einen musikalischen Experimentierraum zu gross. «Zudem ist die Lage oben am Schwendisee falsch. Das Klanghaus hätte rein verkehrstechnisch ins Tal gehört.»

Mit 9000 Kubikmetern ist das Klanghaus als Experimentierraum schlicht zu gross.
Autor: Karl GüntzelKantonsrat SVP

Andere SVP-Kantonsräte stellten sich hinter das Projekt, weil dieses sich gegenüber der ersten Fassung massiv verbessert habe. Zudem hat sich rund um die Stiftung Klangwelt ein Pro-Komitee gebildet, dem sich auch die Parteien CVP, FDP, SP und Grüne anschlossen.

Die Vorlage über eine Investition von 23 Millionen Franken für das Klanghaus Toggenburg kommt am 30. Juni zur Abstimmung

,

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?