Adventsknabberei dank Frauenfelder Rösterei

Wenn es den Samichlaus gäbe, würde er die Spanischen Nüssli wohl im Thurgau holen. Dort röstet die Firma
Gerelli in den Wintermonaten täglich 30 Tonnen Erdnüssli. Jede zweite in der Schweiz geknackte Erdnuss kommt aus dem
Familienbetrieb westlich von Frauenfeld.

Romeo Giovanelli, Mitinhaber der Rösterei Gerelli bei Frauenfeld: «Ich esse jeden Tag ein paar Erdnüssli.» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Romeo Giovanelli, Mitinhaber der Rösterei Gerelli bei Frauenfeld: «Ich esse jeden Tag ein paar Erdnüssli.» SRF

Im Dreischichtbetrieb röstet die Firma Gerelli in den umgebauten Kaffeeröstanlagen 30 Tonnen Erdnüssli täglich. Insgesamt 1200 Tonnen Spanische Nüssli liefert die Rösterei jährlich an Grossverteiler und kleinere Läden. Mitinhaber der Rösterei Gerelli, Romeo Giovanelli: «Nüsse sind mein Lebenswerk. Eine gute Nuss ist gross, hell und lässt sich gut schälen.»

Nüsse aus Ägypten und Israel

Das Rohprodukt wird in 650-Kilogramm-Säcken per Schiff von Alexandria nach Rotterdam und weiter nach Basel und von dort per Lastwagen nach Frauenfeld geliefert. Nachdem die Rohware maschinell gereinigt und sortiert wurde, kommen die Nüsse in den Ofen, wo sie je nach Grösse 16 bis 18 Minuten lang geröstet werden.

Erst durch den Röstprozess bekommen die Nüssli das typische Aroma. Die im Thurgau gerösteten Erdnüsse werden von Grossverteilern und kleineren Läden verkauft. Jedes zweite Spanische Nüssli, das in der Schweiz verzehrt wird, wird in der Nähe von Frauenfeld geröstet.