Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Alle wollen beim Thurgauer Lehrplan 21 mitreden

Dieser Tage endet im Thurgau die Vernehmlassungsfrist zum Lehrplan 21. Schon vor Abschluss der Frist zeigt sich: Es wird zahlreiche Rückmeldungen geben. Auch die Wirtschaftsverbände äussern sich.

Lehrplan 21
Legende: Der Lehrplan 21 sieht im Thurgau die Verschiebung des Französischunterrichts von der Mittelstufe auf die Oberstufe vor. SRF

Die Thurgauer Regierung hat den Lehrplan 21 – den Lehrplan Volksschule Thurgau – in die Vernehmlassung geschickt. Dieser sieht vor, dass die Kinder ab Mitte 2018 nicht mehr in der Primarschule Französisch lernen, sondern erst in der Oberstufe. Das Kantonsparlament hatte diese Verschiebung beschlossen.

Auswirkungen auf den Berufsnachwuchs

Auch wenn die Frist erst am 30. Juni abläuft, zeigt sich schon jetzt, dass es viele Rückmeldungen auf den neuen Lehrplan geben wird. Nebst den Lehrerverbänden und den politischen Parteien äussern sich auch die Wirtschaftsverbände zur Vorlage. Die IHK Thurgau befürchtet beispielsweise, dass die Verschiebung des Französischunterrichts Auswirkungen auf den Berufsnachwuchs haben wird. «Den Schülern bleibt zu wenig Zeit für die Berufswahl», so Peter Maag, Direktor der IHK Thurgau.

Eine Lektion weniger

Kritik gibt es auch vom Lehrerverband «Bildung Thurgau». Zwar sei es unterstützenswert, den Französischunterricht von der Primarschule auf die Oberstufe zu konzentrieren, es benötige aber eine Lektion weniger. Das Lernziel sei auch so zu erreichen, so Anne Varrene, Präsidentin von Bildung Thurgau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.