AR: Regierung erhält nicht soviel Lohn wie sie wollte

Die Appenzell Ausserrhoder Regierung wird kurz gehalten. Der Kantonsrat bewilligt zwar 230‘000 Franken Lohn plus Spesen. Das ist aber weniger, als die Regierung selber verlangte.

Regierung und Parlament Ausserrhoden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Ausserrhoder Regierung erhält nicht so viel Lohn wie gewünscht. SRF

Künftig arbeitet ein Ausserrhoder Regierungsrat oder eine Regierungsrätin im Vollamt. Er oder sie darf dann nicht mehr wie bisher einer anderen Arbeit nachgehen, etwas dazuverdienen.

Wieviel Lohn?

Die Regierung wollte für sich einen Lohn in der Höhe von 250‘000 Franken plus Spesengelder. Dies sah der Kantonsrat heute an seiner Sitzung anders. 230‘000 Franken seien genug, meinte der Rat.
Der Landammann (Regierungspräsident) erhält eine jährliche Zulage von 12’000 Franken. Werden die Löhne der kantonalen Angestellten generell erhöht, steigt auch die Jahresbesoldung der Regierung im selben Umfang.

Abgangsentschädigung?

Einzig in der Frage der Abgangsentschädigung war sich der Rat nicht einig. Die Frage, wie viel soll ein zurückgetretener Regierungsrat erhalten, und auch die Frage, wie lange eine solche Entschädigung ausbezahlt wird – darüber muss der Rat im kommenden Jahr nochmals befinden.