Arbon Energie und EKT wagen Neuanfang

Arbon wird bis 2025 mit Glasfaserkabel erschlossen. Arbon Energie arbeitet dafür mit dem Elektrizitätswerk Thurgau zusammen. Ob die Unternehmen auch im Energiebereich zusammenarbeiten, ist aber noch offen.

Arbeiter ziehen Glasfaserkabel in bestehende Rohre ein. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Arbon wird bis in einigen Jahren komplett neu verkabelt. Keystone

Eine solche Zusammenarbeit wünscht sich die Thurgauer Regierung: Sie verbot dem EKT, den Sitz von Arbon nach Sulgen zu verlegen. Arbon Energie sollte dafür den Strom vom EKT beziehen.

Man müsse dieses Geschäft vom Glasfaserprojekt trennen, sagt Markus Schüpbach, CEO des EKT. Entsprechende Gespräche im Energiebereich laufen zwar. Ob eine Zusammenarbeit zustande komme, werde sich zeigen, so Schüpbach.