Zum Inhalt springen

Appenzell Ausserrhoden Asylzentrum Sonnenblick: Keine Einigung

Obwohl der Kanton Appenzell Ausserrhoden seit Anfang Jahr Miete zahlt, können keine Asylsuchende im «Sonnenblick» in der Gemeinde Walzenhausen untergebracht werden. Das Projekt bleibt blockiert.

Walzenhausen
Legende: Noch keine Einigung in Walzenhausen. Keystone

Vor rund einem Jahr gab der Kanton Appenzell Ausserrhoden bekannt, dass er im Haus Sonnenblick in Walzenhausen ein Asylzentrum errichten will. Dazu hat er einen Mietvertrag mit der Besitzerin, einer Stiftung gemacht. Seit Anfang Jahr zahlt der Kanton nun Monat für Monat 21000 Franken Miete. Wegen eines Rechtsstreites dürfen aber noch keine Asylsuchende einziehen.

Keine Einigung

Gegner des Asylzentrums beharren darauf, dass es für den Betrieb des Zentrums eine Zonenänderung braucht. Die Liegenschaft steht in einer Kurzone. Deshalb haben sie Einsprache gemacht. Eine Aussprache vor Ort, welche am Donnerstag stattfand, brachte keine Annäherung der Kanton und die Einsprecher beharren auf ihren Punkten. Jetzt kommt der Fall vor die Baukommission der Gemeinde Walzenhausen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Seit Anfang Jahr zahlt der Kanton nun Monat für Monat 21000 Franken Miete. Wegen eines Rechtsstreites dürfen aber noch keine Asylsuchende einziehen. Wegen eines Rechtsstreites werden monatlich 21.000.00 Franken Steuergelder verschleudert. Unfair dem Volk gegenüber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen