«Auch die Ameisen werden gezügelt»

Toni Bürgin, der Direktor des Naturmuseums in St. Gallen muss den Umzug von über 300‘000 Objekten organisieren. Die Eröffnung des neuen St. Galler Naturmuseums ist zwar erst im November, doch bereits jetzt warten Bären, Zebras und Löwen säuberlich in Folie verpackt auf den Umzug.

Toni Bürgin hat bereits viele Objekte des Naturmuseums für den Umzug verpackt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Toni Bürgin hat bereits viele Objekte des Naturmuseums für den Umzug verpackt. SRF

Für 40 Millionen Franken erhält das Naturmuseum in St. Gallen ein neues Zuhause. Rund 300‘000 Objekte, darunter viele ausgestopfte Tiere und getrocknete Pflanzen, werden von Fachleuten gezügelt. Die Vorbereitungen sind intensiv. Toni Bürgin, der Museumsdirektor sagt: «Unser Dinosaurier ist 12 Tonnen schwer. Sie können sich vorstellen, wie aufwändig es ist, so ein Präparat für den Umzug vorzubereiten.»

Eröffnung im November
Das neue Naturmuseum muss sich das Haus nicht mehr länger mit dem Kunstmuseum teilen. Daher können ab November auch Teile, die bisher im Keller lagern mussten, ausgestellt werden. «Wir freuen uns darauf, doch bis dorthin haben wir noch vieles in Kisten einzupacken und umzugsfertig zu machen», sagt Toni Bürgin, der Direktor des Naturmuseums in St. Gallen.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17.30 Uhr