Stadttunnel Rapperswil-Jona Aus drei Varianten werden zwei

Der Kanton St. Gallen hat Machbarkeitsanalysen für die Verkehrsprobleme in Rapperswil-Jona erarbeitet: Untersucht wurden drei Tunnelvarianten, die zwischen 625 und 900 Millionen Franken kosten würden. Zwei Lösungen werden nun weiter konkretisiert.

Tunnel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Tunnelvarianten Mitte und Direkt sollen weiterverfolgt werden. Keystone

Die Experten haben im Auftrag des St. Galler Tiefbauamtes drei Tunnellösungen durchgerechnet: Je einen Stadttunnel Ost, Mitte oder Direkt in verschiedenen Varianten. Neben den Baukosten haben die Experten auch den Aufwand für die Planung, die Projektierung, den nötigen Landkauf, die Mehrwertsteuer und für die flankierenden Massnahmen geschätzt. Zudem wurden Risikokosten einberechnet.

Folgende Kosten sind zu erwarten (Genauigkeit: plus/minus 30 Prozent):

  • Stadttunnel Ost (mit Anschluss Jona): ca. 800 Mio. Franken
  • Stadttunnel Mitte (ohne Meienberg-Bahntunnel, mit oberirdischer Linienführung zwischen Seedamm und Tüchelweier): ca. 800 Mio. Franken
  • Stadttunnel Mitte (ohne Meienberg-Bahntunnel, mit unterirdischer Linienführung zwischen Seedamm und Tüchelweier): ca. 900 Mio. Franken
  • Stadttunnel Direkt (mit oberirdischer Linienführung zwischen Seedamm und Tüchelweier): ca. 625 Mio. Franken
  • Stadttunnel Direkt (mit unterirdischer Linienführung zwischen Seedamm und Tüchelweier): ca. 725 Mio. Franken

Der Stadtrat von Rapperswil-Jona habe empfohlen, nur an den Lösungen Stadttunnel Mitte und Direkt weiterzuarbeiten, heisst es in der Mitteilung. Ein Tunnel Ost sei unter anderem wegen der dafür notwendigen städtebaulichen Eingriffe in Jona kaum realisierbar. Der Kanton ist dieser Empfehlung gefolgt.

Die Ergebnisse sollen anfangs 2018 der Bevölkerung präsentiert werden. Danach könnten sich Stadtrat und Kanton für eine Lösung entscheiden und mit der Projektierung beginnen.