Gesundheit Ausbau der Notfalldienste im Appenzellerland

Im Spital Heiden gibt es ab Januar 2017 eine hausärztliche Notfallpraxis und im Spital Appenzell wird ab 2017 der Notfalldienst während 24 Stunden geöffnet sein.

Das Spital Herisau von aussen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neu kann ein Hausarzt im Spital Heiden auch von 17 bis 23 Uhr besucht werden. zvg / Spital Herisau

Neu im Spital Herisau:

  • Ab Januar werden Hausärzte der Kantone Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden im Spital Herisau eine hausärztliche Notfallpraxis betreiben.
  • Die Praxis ist offen von Montag bis Sonntag zwischen 17 und 23 Uhr.
  • Nach 23 Uhr werden Notfälle durch die Notfallversorgung des Spitals Herisau betreut.
  • Die hausärztliche Notfallpraxis wird als Pilot betrieben. Dieser Pilot ist vorerst auf das Jahr 2017 begrenzt.
  • Die Kosten trägt das Spital Herisau sowie die appenzellische Ärztegesellschaft.

Neu im Spital Appenzell:

  • Ab 2017 wird die Notfallstation während 24 Stunden betrieben.
  • Ein Assistenz- oder ein Spitalarzt werden zusammen mit einer auf die Notfallbetreuung spezialisierten Pflegefachperson die medizinische Betreuung sicherstellen.
  • In der Startphase wird mit zusätzlichen Ausgaben von jährlich rund 300'000 Franken gerechnet.