Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hier will die HSG ihren neuen Campus bauen abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.01.2019.
Inhalt

Ausbaupläne Universität St. Gallen soll mehr Platz erhalten

Der St. Galler Kantonsrat sprach sich letztes Jahr für den 160-Millionen-Kredit aus. Im Sommer müssen die Ausbaupläne vom Stimmvolk gutgeheissen werden. Wegen fragwürdigen Nebentätigkeiten des Rektors und einer Spesenaffäre leidet das Image der HSG. Die Politik lässt sich von dem nicht beeinflussen.

Die Universität St. Gallen platzt heute aus allen Nähten. Eigentlich ist die Studierendenzahl auf rund 5500 festgelegt. Immatrikuliert waren im letzten Jahr 8669 Studierende. Wegen den prekären Platzverhältnissen und auch wegen der Bedeutung und der Wertschöpfung der HSG für die ganze Ostschweiz wirbt auch der Bildungsdirektor Stefan Kölliker für den Erweiterungsbau.

Legende: Video Bildungsdirektor Stefan Kölliker über den neuen Campus HSG abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.01.2019.

Mitten in der Stadt St. Gallen soll der neue Campus gebaut werden. Industrie und Wohnhäuser auf dem Platztor-Areal müssten weichen. Der Erweiterungsbau der Universität St. Gallen ist nur rund 300 Meter entfernt vom Hauptgebäude geplant.

Platztor-Areal von oben, mitten in der Stadt St. Gallen
Legende: Hier auf dem Areal beim Platztor auf einer Fläche von 9500 m2 soll der neue Campus der Universität St. Gallen gebaut werden. SRF

200 Millionen Franken kostet das Bauprojekt. Die Stadt St. Gallen, der Bund und die Universität selber beteiligen sich mit 40 Millionen Franken. Der Kanton muss den restlichen Betrag von 160 Millionen Franken beisteuern. Die Abstimmungsvorlage kommt voraussichtlich im Sommer vors Volk.

Spesenaffäre schwingt mit

Seit letztem Sommer leidet das Image der HSG. Fragwürdige Nebentätigkeiten des Rektors kommen ans Licht und aktuell untersucht die kantonale Disziplinarkommission noch eine Spesenaffäre eines Lehrstuhls. Es gehe um eine allfällige Verletzung der Amts- oder Dienstpflicht, vermeldet der Universitätsrat. Die Kantonsräte von links bis rechts rügen die Vorkommnisse. Sie appellieren aber diese Vorfälle nicht mit dem Ausbau der Universität in einen Topf zu werfen. Die Erweiterung der Universität St. Gallen sei immens wichtig.

Legende: Video Die St. Galler Kantonsrätin Laura Bucher (SP) und Kantonsrat Beat Tinner (FDP) unterstützen den Erweiterungsbau HSG abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.01.2019.

Ob sich das Stimmvolk von den Negativschlagzeilen der Universität St. Gallen beeinflussen lässt, ist schwer einzuschätzen. Politbeobachter gehen von einem deutlichen Ja für den neuen Campus aus.

Legende: Video Wie steht das Stimmvolk zum geplanten Bauprojekt HSG abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Soll erst mal Ordnung in Sachen Spesen und Nebentätigleiten geschaffen werden. Vertrauen kann nicht durch einen Neubau geschaffen werden. Abgesehen davon, derart viel Geld für Studierende? EFZ Lehren und Volksschulen gehen immer leer aus. Und nochmal abgesehen: Kanton und Stadt haben kein Geld für nichts, woher dann für dieses Projekt? Und dann will man noch Medizin Lehrgänge dazu nehmen. Es gibt wirklich genug andere in der Schweiz. Alles in Allem: Grössenwahn und mehr Schein als anderes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen