Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Öko-Label für Metalle abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.01.2019.
Inhalt

Ausgezeichnet Öko-Label für saubere Metalle

Vorbild sind die CO2-Zertifikate, wie man sie bei My Climate zur Kompensation der Kohlendioxid-Emissionen kaufen kann. Analog dazu will Rainer Bunge, Professor für Umwelttechnik an der Hochschule für Technik in Rapperswil, ein Gütesiegel für «physisch saubere» Metalle einführen.

Weg komplex und nicht transparent

Über die Wege von der Erzmine bis zu den Metallverarbeitern ist nur wenig bekannt. Das will Bunge ändern. Mit einem Pilotprojekt will er die Lieferkette transparent machen und aufzeigen, welche Umweltbelastungen bei der Metallherstellung entstehen. Dazu werden 1250 Tonnen Recyclingstahl aus der Schlacke der Kehrichtverbrennung so aufbereitet, dass er als «physisch sauberer» Stahl wieder eingesetzt werden kann. Solcher Stahl wird dann mit dem Gütesiegel «CertiMet» ausgezeichnet.

Teurer aber bezahlbar

Die Daten aus dem Recyclingprojekt werden anschliessend verwendet um Kompensationszertifikate zu erstellen. Damit sollen die bei der Herstellung ausgelösten Umweltschäden kompensiert werden.

Wenn der Stahlpreis um 50 Prozent teuer wird, dann kostet eine Waschmaschine nicht mehr tausend sondern vielleicht 1010 Franken.
Autor: Rainer BungeProfessor für Umwelttechnik Hochschule Rapperswil

Metalle mit einem Gütesiegel werden deutlich teurer, sagt Rainer Bunge: «Die Rohstoff-Preis-Sensitivität der Metalle ist sehr klein. Wenn wir an eine Waschmaschine denken, da ist Stahl für einige Franken drin, die Maschine kostet aber tausend Franken. Wenn der Stahlpreis um 50 Prozent teurer wird, dann kostet die Maschine nicht mehr tausend sondern vielleicht 1010 Franken», relativiert Bunge.

Bund unterstützt Label

Das Pilotprojekt für ein Metall-Gütesiegel dauert noch bis Sommer 2019. Unterstützt wird es von Projektpartnern wie dem Branchenverband Fair Recycling oder Industriepartnern wie Stahl Gerlafingen, SBB oder Victorinox. Finanziert wird es durch das Bundesamt für Umwelt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?