Ausserrhoden verschiebt Entlastungsprogramm

Die Ausserrhoder Regierung will das Sparpaket erst 2015 umsetzen. Im Kantonsrat hat dies zu einem Schlagabtausch geführt.

Im Februar wurde bekannt, dass der Kanton Appenzell Ausserrhoden im 2012 ein Defizit von über 20 Millionen Franken hatte. Aber bereits im Vorfeld wurden schnelle Sparmassnahmen gefordert. Ein Sparpaket wird nun aber erst 2015 umgesetzt statt wie zuerst geplant 2014.

SVP-Präsident Edgar Bischof kann dies nicht verstehen. Seiner Meinung nach müssten die Sparmassnahmen mit Priorität behandelt werden. SVP-Regierungsrat Köbi Frei sagte am Montag im Kantonsrat, dass er vorher den politischen Willen nicht spürte.