Höhere Kinderabzüge Ausserrhoder Regierung will Familien fördern

Ausserrhoder Familien sollen höhere Abzüge bei den Steuern machen können. Das schlägt die Regierung im neuen Steuergesetz vor. Der Abzug für ein Kind soll von 5000 auf 6500 Franken erhöht werden. Nun können Interessierte Stellung zum Vorschlag nehmen.

SRF News: Wieso will der Regierungsrat die Steuerabzüge für Kinder erhöhen?

Finanzdirektor Köbi Frei: Wir hatten das bereits früher so geplant. Wir wollen in diesem Bereich wieder wettbewerbsfähig sein im Vergleich zu anderen Kantonen. Die Abzugsregelung soll zudem vereinfacht werden.

Diese Anpassung wird zu Steuerausfällen führen. Kann das Appenzell Ausserrhoden verkraften?

Ja, wir haben Steuerausfälle von einer Million Franken beim Kanton und von 1,2 bis 1,3 Millionen bei den Gemeinden. Das ist für den Kanton sicher nicht ganz einfach, aber wir haben das so in der Finanzplanung vorgesehen. Auch für die Gemeinden ist das verkraftbar.

Wie wollen Sie diese Ausfälle kompensieren?

Es geht um eine Million Franken, das ist beim gesamten Steuerertrag von über 150 Millionen nicht so relevant. Die Entwicklung der Wirtschaftskraft und die Entwicklung der Einkommen der Bevölkerung ist entscheidender.

Das Gespräch führte Martina Brassel.