Badipreise: Die Schmerzgrenze liegt bei 10 Franken

In der Stadt Arbon will die CVP höhere Eintrittspreise für Auswärtige im Freibad. Bei den Badegästen kommt diese Idee nicht gut an. Die Eintrittspreise seien schon jetzt hoch genug.

Zusatzinhalt überspringen

Einheimischentarif

Die CVP Arbon fordert, dass bei der Badi Arbon unterschiedliche Tarife für einheimische und auswärtige Badegäste eingeführt werden. Mit dieser Massnahme will die CVP Arbon dafür sorgen, dass die Finanzen von Arbon gebessert werden. Auswärtige Badegäste sollen dazubeitragen, so die Vorstellung der CVP Arbon.

Die Badegäste am Montag im Strandbad Arbon und im Freibad Arbon halten wenig von einer Anpassung der Eintrittspreise. Für Auswärtige und Einheimische sollen diese gleich hoch sein und ein Aufschlag komme nicht in Frage, sind sich die meisten Badegäste einig. Nur wenige wären bereit mehr für den Eintritt hinzulegen. Schliesslich bezahle man Steuern, sagt etwa eine Rentnerin.

Schmerzgrenze liegt bei zehn Franken

Eine Umfrage unter den Badegästen zeigt, dass die Schmerzgrenze für einen Erwachsenen-Tageseintritt bei zehn Franken liegen würde. Nicht genug um die Kosten zu decken, wie der zuständige Stadtrat Peter Guber sagt. Dafür müssten die Eintrittspreise zwischen 10 und 15 Franken liegen.