Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Drohnen haben im Alpstein massiv zugenommen», sagt der Innerrhoder Regierungsrat Ruedi Ulmann
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Inhalt

Bald ausgesurrt Flugverbot für Drohnen im Alpstein

Immer mehr Drohnen schwirren, surren und summen im Alpstein. Das sorgt für Klagen. Darum sieht sich die Innerrhoder Regierung jetzt zum Handeln gezwungen. «Im Jagdbanngebiet waren Drohnen bereits verboten, jetzt haben wir den Perimeter aber ausgedehnt auf den ganzen Alpstein», sagt Ruedi Ulmann, Vorsteher des Bau- und Umweltdepartements.

Bei dieser Massnahme gehe es nicht nur darum, das Wild zu schützen, sondern um Störungen im Alpstein zu vermeiden. Ausnahmen würden aber weiterhin zugelassen, so Ulmann; beispielsweise für Rettungen oder Suchflüge.

Ruedi Ulmann sitzt an einem Tisch
Legende: Ruedi Ulmann ist seit 2017 in der Innerrhoder Standeskommission und dort als Bauherr zuständig für das Bau- und Umweltdepartement. SRF

Verbot soll schon bald gelten

Geregelt wird das Flugverbot in der Jagdverordnung. Dadurch könne die Massnahme schnell umgesetzt werden – mit einem neuen Gesetz würde es länger dauern. Das Ziel der Regierung ist es, dass das Drohnenflugverbot bereits ab der nächsten Wandersaison gilt. Wer sich nicht daran hält, dem drohen Bussen von 150 Franken.

Geprüft wurde ein Drohnenflugverbot sogar über den ganzen Kanton. Das ist aber laut Ruedi Ulmann aufgrund von Bundesrecht nicht möglich.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von MP. Bettler  (mpbettler)
    Bravo! Guter Zug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Fakt ist, die Lärmemissionen sind hoch und nehmen weiter zu, was gesundheitsschädigend ist. Also ist es notwendig und völlig normal, dass mindestens in den Alpengebieten, Bergen, noch "Ruhe vor Drohnenlärm" herrschen muss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dominik Cipa  (Dominik Cipa)
      Können Sie den Fakt, dass Drohnen Gesundheitsschädliche Lärmemmissionen erzeugen belegen? Dies wäre mir neu und unverständlich. Das Problem bei Drohnen ist weniger der Geräuschpegel als die Frequenz die von Menschen als störend empfunden wird. Der sich laut telefonierende Mitreisende im SBB Abteil belegt auch Frequenzen welche ich als störend empfinde. Dies ist aber keineswegs Gesundheitsschädlich.
      Ruhe vor lautem Kindergeschrei in den Alpengebieten ist also wie Drohnen Lärm zu unterbinden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Cipa  (Dominik Cipa)
    Es ist schade, dass es lokale Initiativen gibt die nur Schwarz / Weiss denken. Alle Drohnenbenutzer als Instagram Junkies und rücksichtslose Ruhestörer und Flugverkehrsgefährder zu sehen ist bedauerlich. Gute Videos sind Kunst, vermitteln die Schöhnheit der Natur und locken nicht zuletzt auch Touristen.
    Ich würde Ideen zur Koexistenz bevorzugen. Z.B. definierte Zeiten an denen Drohnen erlaubt sind. Naturschutzzonen gibt es schon und wer sich an die BAZL Regeln hält ist auch kein Fluggefährder
    Ablehnen den Kommentar ablehnen