Bauland wird teurer im Thurgau

Der Thurgauer Immobilienmarkt stagniert. Dies, nachdem er über viele Jahre stetig wuchs. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Grund- und Liegenschaftskäufe zurück. Die Preise jedoch stiegen markant.

Verkaufsgespräch in einer Liegenschaft, die sich im Rohbau befindet. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Thurgau wurden im vergangenen weniger Immobilien gehandelt. Keystone

Das Bauland ist in einigen Thurgauer Gemeinden knapp. So zum Beispiel in Frauenfeld, wie Grundbuchinspektor Linus Schwager weiss. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Grundbuchämter im Kanton Thurgau marginal weniger Geschäftsfälle. Ein Indiz, dass der Immobilienmarkt stagniert.

Wachstumsdynamik nimmt ab, die Preise steigen

Im Gegenzug ist die Kaufsumme gestiegen. «Sie steigen deutlich an», sagt Linus Schwager, der als Grundbuchinspektor den Überblick hat. Laut Schwager dürfte sich die Preis-Situation in den Städten verschärfen, weil weniger Bauland und Liegenschaften auf dem Markt sind.

Insgesamt 5'949 Handänderungen nahmen die insgesamt 20 Thurgauer Grundbuchämter im vergangenen Jahr vor, rund 100 weniger als 2012. Noch vor zwei Jahren wurden über 6'500 Geschäftsfälle notiert.